Stipendiatenkonzerte

Die zwei jungen Musikerinnen Regina Reiter und Anne Siebrasse bilden das Duo Saxophilie – sie spielen das Stipendiatenkonzert 2017 © Veronika Herberger

Die Studienstiftung bietet Stipendiatinnen und Stipendiaten in Kooperation mit dem Beethoven-Haus Bonn die Möglichkeit, ein eigenes Konzert im Kammermusiksaal des Beethoven-Hauses zu bestreiten.

Die Kooperation mit dem Beethoven-Haus baut auf drei Stipendiatenkonzerten auf, welche die Studienstiftung im Beethoven-Haus als alleiniger Veranstalter organisierte. Das erste Konzert fand bereits im Oktober 2013 statt.

Seit 2015 finden die Stipendiatenkonzerte im Rahmen der Youngs-Stars-Konzerte des Beethoven-Hauses statt, mit denen es jungen Musikerinnen und Musikern die Möglichkeit bietet, ein Konzert im Kammermusiksaal des Beethoven-Hauses zu gestalten und zu spielen.

Für dieses jährliche Stipendiatenkonzert können sich alle Stipendiatinnen und Stipendiaten der Musikerförderung der Studienstiftung bewerben, wobei sie sich mit ihrem Ensemble bewerben können, in dem die anderen Musikerinnen und Musiker keine Stipendiaten sein müssen.

Die Ausschreibung und Auswahl erfolgt durch Dr. Marcus Chr. Lippe gemeinsam mit anderen Referentinnen und Referenten der Studienstiftung sowie dem Beethoven-Haus.

Young Stars III – Einladung zum Stipendiatenkonzert 2017

Am 10. Dezember 2017 um 18 Uhr spielt das Duo Saxophilie das diesjährige Stipendiatenkonzert im Kammermusiksaal des Beethoven-Hauses in Bonn.

Duo Saxophilie

  • Anne Siebrasse, Sopran- und Altsaxophon
  • Regina Reiter, Alt- und Baritonsaxophon

Beschreibung

Die zwei jungen Musikerinnen Regina Reiter und Anne Siebrasse lernten sich während ihres gemeinsamen Saxophonstudiums an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main kennen und entdeckten schnell, dass sie sowohl persönlich als auch musikalisch Einiges verbindet - nicht zuletzt die Liebe zum Saxophon: Saxophilie.

Auf ihrer Mission, dem klassischen Saxophon mehr Gehör zu verschaffen, lassen sich die beiden nicht von der späten Geburtsstunde ihres Instrumentes und dem deshalb noch vergleichsweise kleinen Repertoire aufhalten. Sowohl Transkriptionen als auch Originalkompositionen machen die große Vielfalt ihrer Konzertprogramme aus.

Seit Oktober 2015 wird das Duo Saxophilie von Yehudi Menuhin Live Music Now Frankfurt am Main e.V. gefördert und gibt zahlreiche Konzerte im Rhein-Main-Gebiet und darüber hinaus.

Programm

  • Johann Sebastian Bach, aus den Französischen Suiten Nr. 2 und Nr. 5
  • Astor Piazzolla, Tango Etüde Nr. 3
  • Paul Hindemith, Konzertstück für zwei Altsaxophone
  • Georg Philipp Telemann, Kanonsonate Nr. 4 Béla Bartók, aus: 44 Duos für zwei Violinen
  • Rob Buckland, Mojito und Phase 1
  • Tomaso Albinoni, Allegro
  • u.a.

Die bisherigen Stipendiatenkonzerte im Überblick

1. Stipendiatenkonzert, 29. Oktober 2013

Musiker

  • Juri Schmahl, Oboe
  • Patrik Hévr, Klavier

Programm

  • Robert Schumann (1810 – 1856), Romanzen op. 94
  • Luciano Berio (1925 – 2003), Sequenza VII für Oboe solo
  • Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791), Sonate für Oboe und Klavier nach dem Quartett KV370
  • Ludwig van Beethoven (1770 – 1827), Variationen WoO 28
  • Gilles Silvestrini (*1961), 2 Etüden für Oboe solo
  • Robert Schumann (1810 – 1856), Adagio & Allegro op. 70

2. Stipendiatenkonzert, 25. Februar 2014

Musikerinnen und Musiker

  • Nadège Rochat, Violoncello
  • Florian Noack, Klavier

Programm

  • Zoltán Kodály (1882 – 1967), Transkription des Bach-Chorals „Ach, was ist doch unser Leben“ BWV 743 für Violoncello und Klavier
  • Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847), Sonate Nr. 2 D-Dur op. 58 für Violoncello und Klavier
  • Ernest Chausson (1855 – 1899), Pièce, op. 39, für Violoncello und Klavier
  • César Frank (1822 – 1890), Sonate A-Dur o. op. für Violine / Violoncello und Klavier

3. Stipendiatenkonzert, 17. Juni 2014

Musiker

  • Paris Tsenikoglou

Programm

  • Johann Sebastian Bach (1685 – 1750), Partita Nr. 5 G-Dur BWV 829
  • Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Sonate Nr. 11 B-Dur op. 22
  • Robert Schumann (1855 – 1899), Faschingsschwank aus Wien op. 26
  • Claude Debussy (1862 – 1918), Images II

4. Stipendiatenkonzert im Rahmen von Young Stars des Beethoven-Hauses (Young Stars I), 29. November 2015

Musiker

Xenon Quartett

  • Lukas Stappenbeck, Sopran-Saxofon
  • Moritz Groß, Tenor-Saxofon
  • Adrian Durm, Alt-Saxofon
  • Benjamin Reichel, Bariton-Saxofon
  • Sergey Markin, Klavier

Beschreibung

Das „Xenon-Saxophonquartett“ leitet seinen Namen von dem äußerst seltenen einstimmigen Edelgas Xenon ab. So besonders wie dieses wertvolle Element in Technikund Wissenschaft ist, so wollen die vier Saxophonisten ihre musikalische Leidenschaft dynamisch, innovativ und modern ihrem Publikum vorstellen. Für die Musiker ist dieser Name Verpflichtung, musikalisch eine Einheit, ähnlich dem Edelgas, mit disziplinierter Spielfreude höchste Professionalität zu erreichen. Die vier Saxophonisten, die alle in der Klasse von Prof. Daniel Gauthier an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln studieren, fanden sich im Jahre 2010 zusammen und spielen seither zahlreiche Konzerte im In- und Ausland.

Programm

  • Johann Sebastian Bach, Fantasie und Fuge a-Moll BwV 904
  • Alexander Glazunov, Saxophonquartett op. 109
  • August Klughardt, Klavierquintett g-Moll op. 43

5. Stipendiatenkonzert im Rahmen von Young Stars des Beethoven-Hauses (Young Stars II), 11. Dezember 2016

Musiker

  • Simone Drescher, Violoncello
  • Frank Dupree, Klavier

Beschreibung

Das Fördersystem für junge Musiker in Deutschland ist beispielhaft . Initiativen wie "Best of NRW" oder "Konzerte junger Künstler" gehören hierzu ebenso wie die "Deutsche Stiftung Musikleben" und die Studienstiftung des deutschen Volkes. Viele junge Musiker sind auf dem Weg "nach oben" von mehr als einer dieser Maßnahmengefördert worden. So auch Simone Drescher und Frank Dupree, für die der Preis des Deutschen Musikwettbewerbs (Dupree) ebenso wichtig war wie die Bereitstellung eines wertvollen Instruments (Drescher) oder eines Stipendiums der Studienstiftung, von dem beide Musiker profitieren.

Programm

  • Johannes Brahms, Sonate für Violoncello und Klavier F-Dur op . 99
  • Henri Dutilleux, Trois Strophes sur le nom de Sacher
  • Sven Daigger, Auftragskomposition für Simone Drescher (2016)
  • Dmitri Schostakowitsch, Sonate für Violoncello und Klavier d-Moll op . 40