© Thomas Abé

Professorinnen und Professoren

Als Hochschullehrer oder Hochschullehrerin an einer Universität oder Hochschulen (FH/HAW) dürfen Sie jederzeit begabte und leistungsstarke Studierende, die Sie aus der Lehre kennen, für ein Stipendium der Studienstiftung vorschlagen. Wenn Sie davon überzeugt sind, dass eine Studentin oder ein Student die Auswahlkriterien der Studienstiftung in hohem Maß erfüllt, sollten Sie von Ihrem Vorschlagsrecht Gebrauch machen. Dazu müssen Sie uns das ausgefüllte und unterschriebene Vorschlagsgutachten zusenden. Dabei können Sie sich an den Leitfragen für das Vorschlagsgutachten (PDF, 0.1 MB) bzw. Guidelines for a Letter of Recommendation (PDF, 0.1 MB) orientieren. Vorschlagsgutachten, die uns von Studierenden zugesendet werden, können wir leider nicht akzeptieren.

Bitte senden Sie den Vorschlag entweder per Mail oder per Brief. Mit Ihrem Vorschlagsgutachten übermitteln Sie personenbezogene Daten der Studentin oder des Studenten an die Studienstiftung. Wir möchten Sie daher bitten, dafür das Einverständnis der Vorgeschlagenen oder des Vorgeschlagenen einzuholen und ihr oder ihm eine Einsicht in das Vorschlagsgutachten anzubieten.

Hier finden Sie weitere Informationen zu Ihrem Vorschlagsrecht (PDF, 0.2 MB) und Antworten auf häufig gestellte Fragen (PDF, 0.1 MB).

Wer darf vorschlagen?

  • Professorinnen und Professoren an Universitäten in Deutschland, der Europäischen Union und in der Schweiz, sofern sie habilitiertes wissenschaftliches Mitglieder der Fakultät sind oder einen gleichwertigen Status haben (z.B. Juniorprofessorin oder Juniorprofessor, Senior Lecturer, Privatdozentin oder Privatdozent).   
  • Professorinnen und Professoren von Hochschulen (FH/HAW) in Deutschland.

Welche Voraussetzungen gelten für einen Vorschlag?

Bitte beachten Sie grundsätzlich die formalen Voraussetzungen der Studienstiftung für Bewerberinnnen und Bewerber.

Ein Vorschlag für Studierende im Bachelor sowie in anderen grundständigen Studiengängen (Staatsexamen, Diplom etc.) ist erst nach dem abgeschlossenen zweiten Fachsemester möglich, da sich Studierende in den ersten beiden Hochschulsemestern über den Auswahltest selbst bewerben können. In Bachelorstudiengängen kann der Vorschlag bis zum Ende des Studiums oder danach erfolgen, in allen anderen grundständigen Studiengängen bis drei Semester vor Ende der Regelstudienzeit.

Studierende in einem viersemestrigen Masterstudium müssen in ihrem ersten Mastersemester, bei einem zweisemestrigen Masterstudium bereits vor Beginn des Masterstudiums vorgeschlagen werden. Das gilt auch für zweisemestrige Masterstudiengänge im Ausland, allerdings müssen uns Vorschlag und Bewerbung vor Antreten dieses Studiums erreichen.

Haben Studierende bereits einen ersten, zweisemestrigen Master, abgeschlossen, ist ein Vorschlag für ein zweites Masterstudium nicht möglich. Bei Vorschlägen aus dem Bachelorstudium für das Masterstudium darf das Bachelorstudium (Datum des Zeugnisses) zum Zeitpunkt des Vorschlags nicht länger als ein Jahr zurückliegen.

Während einer Unterbrechung des Studiums zwischen Bachelor- und Masterstudium können die Kandidatinnen und Kandidaten sowohl nominiert werden als auch an einem Auswahlseminar teilnehmen. Im Einzelfall ist auch eine Bewerbung für die Förderung eines Masterstudiums nach zwei sehr erfolgreich abgeschlossenen Bachelorstudiengängen möglich.

Bei einem Fachwechsel nach Beginn des vierten Semesters ist eine Förderung ausgeschlossen. Ebenso ist eine Bewerbung in einem Zusatz, Zweit- oder Aufbaustudium für die regulären Stipendien nicht möglich.

Studierende der künstlerischen und gestalterischen Fächer können nicht von Hochschullehrenden vorgeschlagen werden – für sie gibt es eine hochschulinterne Vorauswahl und ein gesondertes Auswahlverfahren.

Vom Vorschlag zur Bewerbung

Den folgenden Weg geht ein Vorschlag über die Bewerbung bis hin zur Einladung zum Auswahlseminar:

  • nachdem der Vorschlag eingegangen ist, prüfen wir, ob die Voraussetzungen erfüllt sind, die Vorgeschlagenen aufgrund ihrer Semesterzahl gefördert werden können (Orientierung an der Regelstudienzeit) und ob die Bewerbung aufgrund der vorliegenden Leistungen Chancen auf Erfolg hat. Dafür ist es hilfreich, wenn Sie bereits für das Vorschlagsgutachten die Studierenden um eine vollständige Leistungsübersicht bitten und auf diese Leistungen in Ihrem Gutachten eingehen.   
  • Bei Rückfragen kontaktieren wir gegebenenfalls die Vorgeschlagenen.   
  • Wenn wir den Vorschlag erfolgreich geprüft haben, bitten wir die Vorgeschlagenen darum, die Bewerbungsunterlagen einzureichen. Dazu gehören: ein Bewerbungsformular (das die Vorgeschlagenen von uns erhalten), ein tabellarischer sowie ein ausformulierter Lebenslauf, Zeugnisse sowie Leistungsnachweise.   
  • Erreichen uns die Bewerbungsunterlagen vollständig und sind die formalen Voraussetzungen erfüllt, laden wir die Studierenden zu einem Auswahlseminar ein. Sind die Bewerbungen bis zum 31. März vollständig bei uns eingegangen, laden wir in der Regel im Zeitraum Oktober bis Januar zum Seminar ein. Bewerbungen, die bis zum 30. September eingehen, können wir im Zeitraum Februar bis April berücksichtigen.  
  • Bitte beachten Sie, dass uns Ihr Vorschlag einige Woche vor den genannten Terminen erreichen muss, damit die Vorgeschlagenen ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen noch fristgerecht zusammenstellen und einreichen können.

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Professorinnen und Professoren an Universitäten

Die Vorschläge von Professorinnen und Professoren an Universitäten gehen entweder postalisch an

Studienstiftung des deutschen Volkes
Sandra Boes
Ahrstraße 41
53175 Bonn

oder digital mit Unterschrift und auf offiziellem Briefpapier an boes(at)studienstiftung(dot)de.

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Dr. Michaela Huber
Telefon: +49 (0)228 820 96-378
E-Mail: huber(at)studienstiftung(dot)de

Dr. Roland Hain
Telefon: +49 (0)228 820 96-374
E-Mail: hain(at)studienstiftung(dot)de

Sekretariat

Sandra Boes
Telefon: +49 (0)228 820 96-372
E-Mail: boes(at)studienstiftung(dot)deH

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Professorinnen und Professoren an Hochschulen (FH/HAW)

Die Vorschläge von Professorinnen und Professoren an Hochschulen (FH/HAW) gehen entweder postalisch an

Studienstiftung des deutschen Volkes
Dorothee Steinheuer
Ahrstraße 41
53175 Bonn

oder digital mit Unterschrift und auf offiziellem Briefpapier an steinheuer(at)studienstiftung(dot)de.

Ansprechpartnerinnen

Dr. Katharina Chwallek
Telefon: +49 (0)228 820 96-388
E-Mail: chwallek(at)studienstiftung(dot)de

Sekretariat

Dorothee Steinheuer
Telefon: +49 (0)228 820 96-384
E-Mail: steinheuer(at)studienstiftung(dot)de