Auf einen Blick

Abiturientinnen und Abiturienten werden von ihren Schulleitern vorgeschlagen, Schülerinnen und Schüler im Rahmen kooperierender Wettbewerbe. Studierende werden direkt von Hochschullehrern, von ihrem Fachbereich oder von der Hochschulleitung (Musiker und Künstler) vorgeschlagen, Doktoranden vom Hochschullehrer, der das Promotionsvorhaben betreut.

Wer kann vorschlagen?

  • Oberstudiendirektoren und Schulleiter
  • Veranstalter kooperierender Schülerwettbewerbe
  • Hochschullehrer europäischer Universitäten
  • Prüfungsämter deutscher Universitäten und Fachhochschulen
  • Hochschullehrer, Rektoren und Präsidenten von Fachhochschulen
  • die Leitung staatlicher deutscher Kunsthochschulen
  • die Leitung staatlicher deutscher Musikhochschulen
  • Betreuer von Promotionsvorhaben

Seit 2010 gibt es neben dem Vorschlag einen weiteren Zugangsweg in die Studienstiftung: Die Selbstbewerbung mit Anmeldung zum Auswahltest ist für Studienanfänger im ersten und zweiten Semester jeweils im Januar/Februar möglich.

Eine Vorauswahl anhand der schriftlichen Unterlagen erfolgt bei den Doktoranden und bei einigen besonderen Stipendienprogrammen, die die Studienstiftung mit Partnern durchführt. Alle anderen vorgeschlagenen Kandidatinnen und Kandidaten sowie die "Testbesten" werden direkt zu einem Auswahlseminar eingeladen.