Presse / 

Pressemitteilungen

11/01/2016

Mit einem Test zum Stipendium: jetzt bei der Studienstiftung bewerben


Bonn, 11. Januar 2016. Studierende des ersten und zweiten Semesters können sich vom 12. Januar bis 16. Februar um ein Stipendium bei der Studienstiftung des deutschen Volkes bewerben. Gesucht werden Studierende, die sich durch Leistungsstärke, Motivation, außerfachliche Interessen und Engagement auszeichnen.


Neben der finanziellen Unterstützung bietet die Studienstiftung Stipendien für Auslandsaufenthalte weltweit, Sprachkurse, ein umfassendes Bildungsprogramm, persönliche Beratung und ein Netzwerk aus aktuell 13.000 Stipendiatinnen und Stipendiaten und über 55.000 Ehemaligen.

Das Bewerbungsverfahren für die Aufnahme in Deutschlands ältestes und größtes Begabtenförderungswerk ist zweistufig. Zunächst nehmen alle Kandidatinnen und Kandidaten an einem Auswahltest teil. Die Anmeldung hierfür erfolgt online.

Die Auswahltests finden Mitte März bundesweit an sieben Standorten statt. Die eigens für die Studienstiftung entwickelten Testaufgaben prüfen Fähigkeiten, die für ein erfolgreiches Studium wichtig sind und setzen kein spezifisches Fachwissen voraus. Die besten 30 Prozent der Testteilnehmenden werden anschließend zu Auswahlseminaren eingeladen, bei denen sie die Chance haben, im persönlichen Gespräch zu überzeugen. Ihre Erfolgsquote auf den Seminaren war dabei in den vergangenen Jahren stets ebenso hoch wie die von Teilnehmenden aus dem Schulvorschlagsverfahren.

Seit 2010 bietet die Selbstbewerbung allen Studienanfängerinnen und Studienanfängern, die nicht von ihrer Schule für eine Förderung vorgeschlagen wurden, eine weitere Möglichkeit zur Aufnahme. Im vergangenen Jahr nahmen über 1.000 Studierende am Testverfahren teil.

Interessierte finden unter www.studienstiftung.de weitere Informationen zur Selbstbewerbung und können in einer Demoversion Beispielaufgaben des Tests bearbeiten. Auf Facebook gibt eine eigene App der Studienstiftung Einblicke in die Voraussetzungen und den Ablauf des Testverfahrens.