McCloy Programm

Programmziel 

Das 1983 gestartete McCloy Programm ermöglicht hochqualifizierten Studierenden aller Fächer ein zweijähriges Masterstudium für künftige Führungskräfte an der Harvard Kennedy School. Neben der Qualifizierung für öffentliche und internationale Organisationen ist es Ziel des Programms, die transatlantische Verständigung zu fördern und die Stipendiatinnen und Stipendiaten über das Studium hinaus fortwirkend zu vernetzen. Jährlich werden bis zu sechs Stipendien vergeben.

Finanziert wird das Programm durch die Harvard University, das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie als Verwalter des ERP-Sondervermögens, die Haniel Stiftung, die McCloy-Stipendienstiftung und den Verein zur Förderung des McCloy-Stipendienprogramms.

Programmbeschreibung

Zur Wahl stehen verschiedene Master-Programme mit erheblichen Unterschieden in den Anforderungen und in der Gestaltungsfreiheit. "Analysis, management and advocacy" gehören ebenso zum Kernprogramm wie Kurse aus den Bereichen Ökonomie, Statistik, Politik und Ethik. Zwischen dem ersten und dem zweiten Jahr ist ein verpflichtendes Praktikum vorgesehen. 

Stipendienleistungen

  • Aufnahme in die Studienstiftung
  • Monatliches Stipendium von 1.900 USD (21 Monate) 
  • Einmaliges Startgeld von 500 USD
  • Reisekostenpauschale von 1.000 USD
  • Stipendium für die Studiengebühren (Gebühren insgesamt ca. 62.000 USD /Jahr; Eigenanteil gedeckelt auf 10.000 EUR pro Studienjahr, dies entspricht bei einer Förderdauer von 21 Monaten 952,40 EUR)
  • Die Kombination mit anderen Stipendien wie z. B. dem DAAD ist möglich, um den Eigenanteil zu reduzieren. Zudem bietet die Studienstiftung Beratung bei der Suche nach weiteren Finanzierungsmöglichkeiten (Studienkredite, Studienfonds etc.). Darüber hinaus wird die Studienstiftung mit Unterstützung des McCloy Alumnivereins einen Notfallfonds bereitstellen. Die Bewerbung auf die Mittel aus diesem Fonds ist nur möglich, wenn nachgewiesen werden kann, dass die Bewerbung um mindestens ein weiteres Stipendium nicht erfolgreich war (z. B. DAAD).

Bewerbungsvoraussetzungen 

  • Offen für Studierende aller Fachrichtungen
  • Akademische Exzellenz in einem zielstrebig absolvierten Studium, Auslandserfahrung, Kommunikationsfähigkeit und Interesse an praxisorientierten Fragestellungen 
  • Zum Zeitpunkt des Bewerbungsstichtags 1. November darf der letzte Hochschulabschluss (inklusive Promotion) nicht länger als fünf Jahre zurückliegen. Es gilt das Datum des Abschlusszeugnisses
  • Bachelor, Master, Diplom oder Staatsexamen – zum Zeitpunkt der Abreise mit mindestens "gut" (bei Juristen "vollbefriedigend") abgeschlossen, möglichst erste Berufserfahrung.  
  • Vorherige Förderung durch die Studienstiftung nicht notwendig

Kandidatinnen und Kandidaten ohne deutsche Staatsangehörigkeit können sich bewerben, wenn sie

  • ihre Hochschulzugangsberechtigung in Deutschland oder an einer deutschen Auslandsschule erworben haben ("Bildungsinländer")
  • gemäß den in §8 BAföG genannten Voraussetzungen Deutschen gleichgestellt sind oder aber ihren letzten Hochschulabschluss (Bachelor/Master/Diplom/Staatsexamen) in Deutschland erworben haben und die Staatsangehörigkeit eines EU-Staats oder der Schweiz besitzen

Bewerbung

  • Hier können Sie die Bewerbungsunterlagen (DOC, 0.2 MB) herunterladen
  • Hier finden Sie wichtige Hinweise zur Bewerbung (PDF, 0.1 MB)
  • Bitte schicken Sie die Bewerbungsunterlagen in dreifacher Ausfertigung (keine doppelseitigen Kopien) jeweils mit Passfoto und Unterschrift, gelocht und ungeheftet in der durch den Bewerbungsbogen vorgegebenen Reihenfolge an die folgende Adresse
    Studienstiftung des deutschen Volkes
    Büro Berlin/McCloy Programm
    Dr. Lars Peters
    Jägerstraße 22/23
    10117 Berlin
  • Die Gutachten sollen von den Verfassern als pdf-Dokument per E-Mail (hagberg(at)studienstiftung(dot)de) oder per Post direkt an Dr. Lars Peters geschickt werden. Die Gutachten sollten den Briefkopf und die Unterschrift des Gutachtenden aufweisen. Bitte senden Sie es gemeinsam mit dem Deckblatt für McCloy-Gutachten. Hier können Sie das Deckblatt (DOC, 0.1 MB) herunterladen
  • Alle Unterlagen müssen der Studienstiftung bis zum 1. November vorliegen
  • Nach Vorauswahl aufgrund der schriftlichen Unterlagen findet ein Auswahlseminar in Berlin statt. Über die Vergabe entscheidet eine von der Studienstiftung berufene deutsche Auswahlkommission. Stipendiatin oder Stipendiat wird aber nur, wer in einem zweiten Schritt auch von der Harvard Kennedy School – auf Empfehlung der Kommission hin – zugelassen wird.
  • Bewerberinnen und Bewerber müssen sich selbständig um einen Studienplatz an der Harvard Kennedy School bewerben. Bitte beachten Sie die Vorgaben der Harvard Kennedy School zur Bewerbung. Die Kennedy School berücksichtigt die Auswahlentscheidung der deutschen Kommission, entscheidet über die Zulassung aber autonom.
  • Hier finden Sie eine Übersicht häufig gestellter Fragen (FAQs) zum Bewerbungsverfahren (PDF, 0.4 MB).    

Bewerbungsschluss

Eine Bewerbung für die akademischen Jahre 2022 bis 2024 ist vom 1. August bis zum 1. November 2021 möglich.

Sprechstunden

Die Studienstiftung bietet am 28. September um 17 Uhr eine Informationsveranstaltung mit aktuellen Stipendiat:innen an. Nutzen Sie dafür den folgenden Link: https://zoom.us/j/99033603995.

Kontakt

Programmleiter

Dr. Lars Peters
E-Mail: l.peters(at)studienstiftung(dot)de

Mitarbeiter

Torsten Hagberg
Berliner Büro
E-Mail: hagberg(at)studienstiftung(dot)de

Stipendiatinnen und Stipendiaten

Für Fragen zum Programm können Sie sich auch direkt an die aktuellen McCloy-Stipendiatinnen und -Stipendiaten wenden.

Weitere Informationen

McCloy Programm: Stipendiatinnen und Stipendiaten im Gespräch

Die Leidenschaft für den öffentlichen Sektor verbindet viele McCloy-Stipendiatinnen und -Stipendiaten – vier von ihnen erzählen, welche Themen sie umtreiben und wie sie ihre Zeit in Harvard weiterbringt.» Interviews lesen

Carolin Debray: „Komplexität eines offenen, gemeinschaftlichen Europas hat für mich an Nuancen gewonnen“

Carolin Debray, Stipendiatin der Studienstiftung und Teilnehmerin einer Arbeitsgruppe auf dem Kolleg Europa, über gute Erinnerungen, neues Wissen, neue Kontakte und vor allem Hoffnung für Europa! » Interview lesen