Kolleg Europa

Programmziel

Ziel des Kolleg Europa ist es, den internationalen Dialog über europäische Fragestellungen zu fördern und ein Netzwerk ausgezeichnet informierter, aktiver und mit den Besonderheiten europäischer Kultur(en) vertrauter Bürgerinnen und Bürger zu schaffen, die sich für eine nationenübergreifende Zusammenarbeit in Europa und über Europa hinaus einsetzen.

Programmbeschreibung

Das Kolleg Europa versammelt über anderthalb Jahre hinweg sechzig besonders begabte und gesellschaftlich in außergewöhnlichem Maße engagierte Studierende und Promovierende unterschiedlicher Herkunft, die sich mit europäischen Fragestellungen auseinandersetzen. Die Teilnehmenden zeichnen sich durch ein ausgeprägtes Interesse an europäischen Themen und Neugier auf wissenschaftliches Arbeiten im internationalen Umfeld aus. Die Gruppe setzt sich zusammen aus Stipendiatinnen und Stipendiaten der Studienstiftung sowie internationalen Stipendiatinnen und Stipendiaten des  Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S.

In jedem Turnus befasst sich das Kolleg Europa mit einem Leitthema, das im Rahmen von wissenschaftlichen Arbeitsgruppen unter der Anleitung engagierter Dozierender aus verschiedenen Perspektiven bearbeitet wird. Über interaktive methodische Zugänge analysieren die Kollegiatinnen und Kollegiaten gegenwärtige Herausforderungen für Europa und entwerfen tragfähige Konzepte für die Zukunft. Gleichzeitig bietet das Kolleg den Teilnehmenden die Möglichkeit, sich mit internationalen Studien-, Wissenschafts-und Diskussionskulturen vertraut zu machen und auch auf dieser Ebene voneinander zu lernen. Auch das internationale Umfeld der wechselnden Austragungsorte der Kollegwochen eröffnet der Gruppe stets neue Blickwinkel auf die jeweilige Leitthematik.

Dieses auf fachliche und kulturelle Vielfalt ausgelegte Konzept schafft einen kreativen Raum für besonders innovative und nachhaltige Ideen, um die Zukunft Europas gemeinsam zu gestalten.

Stipendienleistungen

  • Übernahme von Unterkunft, Verpflegung und Programmkosten der Kollegphasen und Zuschuss zu den Fahrtkosten
  • Zuschuss zu Reise- und Unterkunftskosten für Zwischentreffen

Bewerbungsvoraussetzungen

  • Stipendiatin oder Stipendiat der Studienstiftung oder einer Partnerinstitution (letztere beachten bitte die Ausschreibungskriterien des DAAD und der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S)
  • Offen für Studierende aller Fachrichtungen, die ein vertieftes Interesse an europäischen Fragestellungen haben 
  • Verbindliche Teilnahme an allen Kollegphasen und Bereitschaft der Vor- und Nachbereitung der AG-Treffen

Bewerbung

Das Kolleg Europa beginnt alle zwei Jahre mit einem neuen Kollegjahrgang. Interessierte können sich bei der Programmleitung nach dem nächsten Starttermin erkundigen.

Kontakt

Programmleiterinnen

Tanja Döller

Team Bildungsprogramm
Tel.: +49 (0)228 82096-461
E-Mail: doeller(at)studienstiftung(dot)de

Nicole Kreft

Team Bildungsprogramm
Tel.: +49 (0)228 82096-252
E-Mail: kreft(at)studienstiftung(dot)de

Sekretariat

Lars Wegener
Team Bildungsprogramm
Tel.: +49 (0)228 82096-250
E-Mail: wegener(at)studienstiftung(dot)de

Stamatia Devetzi: „Eine Prise Optimismus für die Zukunft Europas“

Stamatia Devetzi, Professorin und Leiterin einer Arbeitsgruppe auf dem Kolleg Europa, über interessante Begegnungen, Diskussionen, Fragen und Anregungen – und eine Prise Optimismus für die Zukunft Europas.» Interview lesen

Tuna Kaptan: „Es herrscht eine wissbegierige Atmosphäre mit viel Leidenschaft für Diskussionen“

Tuna Kaptan, Stipendiat der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. und Teilnehmer einer Arbeitsgruppe auf dem Kolleg Europa, über eine Menge neuer Kontakte und Eindrücke aus den Gesprächen und von den Orten, an denen das Kolleg stattgefunden hat.» Interview lesen

Carolin Debray: „Komplexität eines offenen, gemeinschaftlichen Europas hat für mich an Nuancen gewonnen“

Carolin Debray, Stipendiatin der Studienstiftung und Teilnehmerin einer Arbeitsgruppe auf dem Kolleg Europa, über gute Erinnerungen, neues Wissen, neue Kontakte und vor allem Hoffnung für Europa! » Interview lesen