Background Image
Previous Page  80 / 324 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 80 / 324 Next Page
Page Background

Arbeitsgruppe

1

Provokative Hypothesen zum Zusammenspiel von

Klimawandel und Wasserressourcen

Jeder hat schon einmal etwas über den Klimawandel und seine möglichen Auswirkungen

gehört. In den Medien und auch in der Wissenschaft berichtet man über den menschlichen

Einfluss auf das Klima, die Veränderungsmuster sowie die aktuellen und möglichen Folgen

des Wandels: Hochwasser, Wasserknappheit, Stürme, Dürren, höherer Wasserbedarf. Wis-

senschaft und Syntheseforschung werden in diesem Bereich nicht nur von traditionellen For-

schungsinstitutionen wie Universitäten und Forschungsinstituten betrieben, sondern auch

von Nichtregierungsorganisationen, supranationalen Institutionen (UNESCO, der Weltbank,

der Food and Agriculture Organization of the United Nations etc.), der privaten Wirtschaft

und sogar von unabhängigen Bloggern. Hierbei kursieren Mythen, Halbwahrheiten, falsche

Nachrichten und falsch interpretierte Wissenschaftsergebnisse in den sozialen Netzwerken

wie auch in der konventionellen Presse. In dieser Arbeitsgruppe wollen wir uns bestimmte

Themen zum Zusammenspiel von Klimawandel und Wasserressourcen genauer anschau-

en, gründliche Recherche betreiben, kritisch darüber nachdenken und diskutieren sowie un-

sere eigenen Schlüsse daraus ziehen.

In der Klimawissenschaft sind wir meist davon überzeugt, dass es den Klimawandel tatsäch-

lich gibt, dass die Menschen ihn verursachen und dass die Weltgemeinschaft sich schnell zu

Klimawandelmitigation bekennen muss. Aber können wir allen Argumenten der sogenannten

Klimaskeptiker sauber und wissenschaftlich widersprechen? Ist an manchen ihrer Beweis-

gründe sogar etwas dran? Um das herauszufinden, wird vorgeschlagen, dass die Teilneh-

menden Präsentationen über bestimmte Klimaskeptiker-Hypothesen halten.

Das Hauptziel der Arbeitsgruppe ist es, Freude am Nachdenken, Recherchieren und Dis-

kutieren zu haben. Analytische Schocks provozieren, unkonventionell denken, über den

Tellerrand schauen, Hypothesen widersprechen, Ideen verteidigen – all das gehört zum

Miteinanderlernen!

Dr. Marianela Fader

International Centre for Water Resources and Global Change (UNESCO), Koblenz

Studierende aller Fächer

Akademien

ab dem 5. Semester und Doktoranden

|

13. bis 19. August 2017

80