Background Image
Previous Page  52 / 324 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 52 / 324 Next Page
Page Background

Spätestens seit Ende der 1990er beziehungsweise Anfang der 2000er Jahre fällt es immer

schwerer, für die deutschsprachige Gegenwartsliteratur übergreifende, sie strukturierende

und eine Übersicht schaffende Begriffe zu finden. Zugleich ist sie lebendiger denn je, aber

auch dezidiert vielfältig und uneinheitlich. Der Literaturbetrieb verändert sich im Hinblick

auf sowohl die Besitzverhältnisse in den Verlagen als auch die Medien und die Literaturkritik.

Die typische Autorenbiografie wandelt sich ebenfalls; die Eventkultur und neue Schreibschu-

len prägen den Betrieb genauso wie die Listen, die mit den neu geschaffenen, einflussrei-

chen Literaturpreisen einhergehen (Preis der Leipziger Buchmesse, Deutscher Buchpreis

etc.). Eine stärkere Konzentration auf immer weniger Titel ist die Folge, der große Literatur-

papst als Orientierungsfigur gehört aber der Vergangenheit an. Dafür haben neue Formen

der Literaturkritik wie Blogs und bestimmte Portale im Internet immer größere Bedeutung

erlangt. Dabei ist das Publikumsinteresse an Literatur weiterhin groß, der Buchhandel immer

noch breit aufgestellt und recht robust, die Titelproduktion erheblich. Und die Literatur hat

als Geschichtsschreibung und Modell für eine Art „Probehandeln“ (Dieter Wellershoff) nach

dem Ende der großen Ideologien, der großen Erzählungen, eine vielleicht sogar gewachse-

ne Erkenntnisfunktion.

Wir möchten versuchen, anhand von ausgewählten Titeln eine Übersicht über die verschie-

denen Trends in der Gegenwartsliteratur zu erlangen und ebenso die Veränderungen und

die Strukturen des Literaturbetriebs zu beleuchten. Dazu gehört auch der Blick auf den Beruf

des Lektors, immer noch kein Ausbildungsberuf und für viele eine unbekannte Größe.

Prof. Dr. Martin Hielscher

Programmleiter Literatur, Verlag C. H. Beck, München

Prof. Dr. Christoph Bläsi

Institut für Buchwissenschaften, Universität Mainz

Studierende aller Fächer, insbesondere der Sprach-, Literatur- und Kulturwissen-

schaften, der Germanistik und Philosophie

Arbeitsgruppe

7

Die deutschsprachige Gegenwartsliteratur und der

Literaturbetrieb – aktuelle Trends

Akademien

2. bis 6. Semester

|

17. bis 30. September 2017

52