Background Image
Previous Page  50 / 324 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 50 / 324 Next Page
Page Background

Prof. Dr. Frank Neubacher

Lehrstuhl für Kriminologie und Strafrecht, Universität Köln

Prof. Dr. Ulrike Grote

Institut für Umweltökonomie und Welthandel, Universität Hannover

Studierende aller Fächer

Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit den vielfältigen Beziehungen zwischen Kriminalität

und Raum. Dabei befassen wir uns mit Fragen, die weit über die herkömmliche Kriminalgeo-

grafie (z. B. Stadt-Land-Gefälle,

broken windows

,

defensible space

) hinausreichen – bis hin

zur Kriminalität in Entwicklungsländern (z. B.

farm crime

). Neben den geografischen stehen

sozialräumliche Zusammenhänge (inkl. Kriminalität in ‚Vorstandsetagen‘, in Supermärkten,

im Gefängnis) im Vordergrund, die uns zum Problem der Kriminalitätsentstehung und Kri-

minalprävention führen werden. Hier nehmen wir besonders solche Ansätze in den Blick,

die auf raumzeitliche beziehungsweise situative Besonderheiten der Umgebung abstellen

(Routine-Aktivitäts-Ansatz,

situational action theory

).

Auf globaler Ebene stellt sich die Frage, was internationale Verbrechen, mit denen sich inter-

nationale Strafgerichtshöfe befassen, eigentlich zu solchen macht. Und schließlich ist auch

der Gerichtssaal ein Raum – hier entsteht eine prozessuale ‚Wahrheit‘, indem eine Tat (re-)

konstruiert wird. Daneben erzeugen Medien imaginäre Welten (‚Kriminalität in den Köpfen‘)

und virtuelle Räume.

Die interdisziplinär ausgerichtete Arbeitsgruppe setzt keine Fachkenntnisse voraus und rich-

tet sich an Studierende aller Fachrichtungen. Die Dozierenden decken ein breites Themen­

spektrum ab: Kriminologie, Strafrecht (inkl. Wirtschafts- und Völkerstrafrecht sowie Strafvoll-

zug), Umwelt- und Entwicklungsforschung sowie Rechtsphilosophie.

Arbeitsgruppe

5

Kriminalität und Raum

Akademien

2. bis 6. Semester

|

17. bis 30. September 2017

50