Background Image
Previous Page  224 / 324 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 224 / 324 Next Page
Page Background

Prof. Dr. Matthias Hagen

Professur für Big Data Analytics, Universität Weimar

Dr. Martin Potthast

Forschergruppe Web Technology and Information Systems, Universität Weimar

Prof. Dr. Benno Stein

Professur für Content Management und Web Technologien, Universität Weimar

Prof. Dr. Efstathios Stamatatos

Department of Information and Communication Systems Engineering, University of

the Aegean / Griechenland

Arbeitsgruppe

3

Stylometry and Paraphrasing

Die automatische Stilanalyse von Texten (Stilometrie) ist ein wichtiger Baustein vieler

Textanalyseprobleme. So wird Stilometrie etwa zur Identifikation der Autorschaft (

author

identification

) verwendet, um die Herkunft und die Vertrauenswürdigkeit von Dokumenten

einschätzen zu können – wichtige Fragen im Bereich der digitalen Textforensik. Dem ge-

genüber stehen Technologien zur automatischen Paraphrasierung von Texten, die unter

anderem zur Verschleierung eingesetzt werden, also um einen gegebenen Text so abzuän-

dern, dass er anhand des vorgefundenen Schreibstils seinem Autor beziehungsweise seiner

Autorin nicht mehr zugeordnet werden kann oder gar fälschlicherweise einem bestimmten

anderen Verfasser zugeschrieben wird. Technologien zur Autorverschleierung funktionieren

jedoch nur dann, wenn die Technologien zur Identifikation von Autoren nicht funktionieren

und umgekehrt. Es ist bislang jedoch gänzlich ungeklärt, welche der beiden Technologien

die andere dominiert. Nichtsdestotrotz werden Technologien zur Autoridentifikation schon

heute regelmäßig zur Klärung der Autorschaft von Texten eingesetzt.

Die Arbeitsgruppe soll sich beiden Fragestellungen nähern. In einem ersten Schritt werden

Verfahren zur Identifikation von Autorschaft reproduziert und als Open-Source-Software

veröffentlicht. Auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse soll anschließend die Entwicklung

neuer Verfahren für beide Problemstellungen im Mittelpunkt stehen. Die Teilnehmenden

werden gemeinsam mit den Dozierenden direkt an eigenständigen Forschungsfragen ar-

beiten; Ziel sind qualitativ hochwertige wissenschaftliche Veröffentlichungen. Über beide

Kollegjahre ist seitens der teilnehmenden Studierenden vor und zwischen den Kollegtreffen

eine fortwährende Arbeit an den Fragestellungen in enger Abstimmung mit der Arbeitsgrup-

penleitung vorgesehen. Auf den Kollegtreffen werden die Fortschritte vorgestellt und in ge-

meinsamen Diskussionen verfeinert.

Kollegs

Natur- und Ingenieurwissenschaftliches Kolleg VII

224