Background Image
Previous Page  21 / 324 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 21 / 324 Next Page
Page Background

Arbeitsgruppe

6

Humanitäre Krisen des 21. Jahrhunderts

Täglich liefern Medien neue Bilder aus den bekannten Kriegsschauplätzen Syriens, den

Flüchtlingscamps im Nahen Osten oder von den Krisen an den europäischen Außengren-

zen. Anschläge auf Krankenhäuser, Schulen und Hilfsmissionen zeigen den schwindenden

Respekt vor dem Völkerrecht, während diplomatische Verhandlungen scheitern und huma-

nitäre Großveranstaltungen als weltfremd abgeschrieben werden. Angesichts der wachsen-

den Komplexität dieser multiplen Krisen stellt sich nunmehr schon länger die Frage: Sind

traditionelle internationale Krisenlösungsstrategien selbst in der Krise?

Diese Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der humanitären Architektur des internationalen

Systems, beleuchtet kritisch die Eignung der traditionellen Mittel und diskutiert neue Ansätze

und Akteure. Grundsätzliche Fragen zu den humanitären Prinzipien werden dabei ebenso

gestellt wie theoretische Fragen nach Legitimität und Macht. Aus politikwissenschaftlicher

und völkerrechtlicher Sicht werden Konzepte wie die Politisierung und Instrumentalisierung

des humanitären Systems kritisiert.

Durch die interdisziplinäre Herangehensweise in dieser Arbeitsgruppe sollen klassische

Fragestellungen aufgebrochen sowie reale und heraufbeschworene Krisen neu analysiert

werden. Ausgehend von einer Kritik an überkommenen Konzepten von humanitärer Hilfe,

traditioneller Völkerrechtslehre und hegemonialem Statebuilding erarbeitet die Arbeitsgrup-

pe alternative Ansätze im Umgang mit Krisen und Wiederaufbau.

Julia Liebermann

Internationale Beziehungen, Exzellenzcluster „Die Herausbildung Normativer

Ordnungen“, Universität Darmstadt

Charlotte Lülf

Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht, Universität

Bochum

Katharina Behmer

Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht, Universität

Bochum

Studierende aller Fächer, insbesondere der Politik-, Rechts- und Sozialwissen­

schaften sowie der außereuropäischen Regionalwissenschaften

Akademien

Akademie Leysin

21