Background Image
Previous Page  197 / 324 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 197 / 324 Next Page
Page Background

Verbindlichkeit der Anmeldung / Absage der Teilnahme

Wir alle – Kollegleitung, Dozierende, Teilnehmende, Unterkünfte – sind auf eine hohe Pla-

nungssicherheit angewiesen, und zwar im Hinblick auf eine optimale inhaltliche Vorberei-

tung ebenso wie aus finanziellen Gründen. Deshalb bitten wir um Verständnis für folgende

Regelungen:

–– Zu- und Absagen werden von den Kollegleitern spätestens zwei Wochen nach Ablauf

der Bewerbungsfrist verschickt. Nach Erhalt einer Platzzusage müssen Sie sich, um sich

Ihren Platz zu sichern, innerhalb einer genannten Frist verbindlich für Ihre Arbeitsgruppe

anmelden. Der Studienstiftung erteilen Sie dabei eine Einzugsermächtigung für die ent-

sprechende Eigenbeteiligung.

–– Etwa sechs Wochen vor Beginn jeder Arbeitsphase eines Kollegs wird die jeweilige Ei-

genbeteiligung von Ihrem Konto abgebucht. Sollten Sie nach diesem Termin Ihre Teilnah-

me doch wieder absagen, werden wir Ihnen die Eigenbeteiligung abzüglich einer Bearbei-

tungsgebühr in Höhe von 10,– Euro wieder zurücküberweisen.

–– Erreicht uns die Absage erst vier Wochen oder noch knapper vor Beginn der Arbeitspha-

se eines Kollegs, verfällt die Eigenbeteiligung. In nachgewiesenen Fällen höherer Gewalt

(Krankheit, unvorhersehbare Prüfungstermine o.Ä.) erstattet die Studienstiftung Ihnen die

Eigenbeteiligung abzüglich der Bearbeitungsgebühr zurück.

–– Alle Absagen müssen Sie zunächst an die Kollegleitung in der Geschäftsstelle adressie-

ren; informieren Sie außerdem bitte die Dozierenden der Arbeitsgruppe.

Späte Aufnahme in die Studienstiftung / Terminprobleme bei der

Bewerbung

Wer erst nach Ablauf der Bewerbungsfrist in die Studienstiftung aufgenommen wird, kann

sich direkt beim Leitungsteam des entsprechenden Kollegs melden. Oft finden wir noch eine

Lösung. Und auch für alle anderen gilt: Wenn Sie gern teilnehmen möchten, aber beispiels-

weise von unkalkulierbaren Prüfungsterminen abhängig sind, sprechen Sie uns rechtzeitig an!

Verpflegung

An allen Orten können wir besondere Essenswünsche (vegetarisch, Unverträglichkeiten

etc.) berücksichtigen. Die Preiskalkulation und die Absprachen mit den Hotels und Tagungs-

stätten erlauben allerdings nicht immer alternative Mahlzeiten in größerem Stil. Sofern Sie

sich für die nicht-vegetarische Variante entscheiden, möchten wir Sie bitten, auch vor Ort bei

dieser Wahl zu bleiben.

Aktivitäten

Die Freizeitanteile sind angesichts der intensiven Zusammenarbeit überschaubar – aber

auch während der Kollegphasen findet sich Raum, das Freizeitprogramm mitzugestal-

ten. Mitunter laden Orte an freien Nachmittagen zum Sightseeing oder Wandern ein; viel-

leicht möchten Sie abends gemeinsam musizieren oder debattieren; eventuell suchen Sie

Allgemeine Hinweise

Kollegs

197