Background Image
Previous Page  182 / 324 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 182 / 324 Next Page
Page Background

Arbeitsgruppe

3

Kammerorchester

Das Kammerorchester erarbeitet gemeinsam mit Orchester, Kinderchor und Chor Benjamin

Brittens

War Requiem

, das im Dom zu Brixen und im Herkulessaal der Residenz in München

aufgeführt wird. In Brittens Werk sind dem Kammerorchester, das mit Tenor- und Bariton-

solist eine Einheit bildet, die umfangreichen lyrischen Einschübe in die Requiemfaktur nach

den Texten von Wilfred Owen zugeordnet – laut Britten ein „commentary on the mass“.

Daneben gestaltet das Kammerorchester gemeinsam mit der Arbeitsgruppe 4 (Komposition)

und Schlagwerk ein abendfüllendes Konzert mit zeitgenössischer Musik und Uraufführun-

gen der Akademieteilnehmer. Dem Ansatz Brittens ähnlich werden auch diese Werke als

Kommentar zum

War Requiem

konzipiert, der Kriegserfahrungen unserer Zeit aufgreifen

kann. Die Uraufführungen werden kombiniert mit Klassikern der Schlagzeugliteratur sowie

einem thematisch verwandten Werk von Moritz Eggert (

Eiserner Vorhang

).

Etwa ein Drittel der Probenzeit wird auf die Arbeit im Streicher- respektive Bläsersatz unter

Leitung der Dozierenden entfallen. In den Nachmittagsstunden besteht nach persönlicher

Absprache die Möglichkeit, individuellen Unterricht von den Dozierenden des eigenen Inst-

ruments zu erhalten (vgl. Arbeitsgruppe 2).

Prof. Moritz Eggert

Hochschule für Musik und Theater München

offen für jedes Studienalter sowie für Alumni

zwölf Orchestermusiker: eine Flöte (auch Piccolo), eine Oboe (auch Englischhorn),

eine Klarinette in B und A, ein Fagott, ein Horn, Schlagwerk / Pauken (sechs bis acht

Spieler: zwei Paukensätze, drei Kleine Trommeln, eine Tenortrommel, zwei Große

Trommeln, ein Tambourin, eine Triangel, ein Becken, Kastagnetten, eine Peitsche,

Holzblöcke, ein Gong, Glocken [C und Fis], ein Vibrafon, ein Glockenspiel, Crotales

[C und Fis]), eine Harfe, zwei Violinen, eine Viola, ein Violoncello, ein Kontrabass

Stipendiaten und Alumni aller Fachrichtungen, die ihr Instrument auf ausgereiftem

Niveau beherrschen. Den technischen Herausforderungen des Programms ange-

messene instrumentale Fertigkeiten, mehrjährige klassische Orchestererfahrung,

gegebenenfalls Erfahrung im solistischen Spiel sowie mit Spieltechniken zeitgenös-

sischer Musik und die Bereitschaft zur Vorbereitung der eigenen Stimme werden

vorausgesetzt.

Akademien

offen für jedes Studienalter

|

28. Juli bis 6. August 2017

182