Background Image
Previous Page  171 / 324 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 171 / 324 Next Page
Page Background

Arbeitsgruppe

2

Steuerung in der Netzwerkgesellschaft:

Bürgerbeteiligung und Dialog in der Praxis

„Ich bin ja für die Energiewende, aber diese Windräder könnt ihr bitte woanders bauen!“ Kei-

ne Autobahn, keine Schienentrasse und kein Stromnetz wird gebaut, ohne dass sich vor Ort

lautstarker Protest regt. Während manche Beobachter schnell mit Begriffen wie „Wutbürger“

oder „NIMBYs“ bei der Hand sind, zeigt sich bei nüchterner Betrachtung: Die Gesellschaft

entwickelt allgemein ein wachsendes Verlangen, konstruktiv in Entscheidungsprozesse ein-

gebunden zu werden.

Der Vertrauensverlust in politische Eliten ist dabei nur ein Teil der Erklärung für diese Ent-

wicklung. Gesellschaftliche Steuerung funktioniert nicht mehr nach den alten Mustern von

Top-down-Entscheidungen, Akzeptanz muss im Dialog erworben werden. Neben der be-

hördlichen Genehmigung brauchen Großprojekte heutzutage auch eine ‚gesellschaftliche

Betriebserlaubnis‘.

Wir befinden uns in einer Netzwerkgesellschaft. Wissensvermittlung über Internet und So­

cial Media sorgt für einen schnellen Informationsaustausch und einen hohen Grad an

Vernetzung. Die Aktivierungsgeschwindigkeit für gesellschaftliches Handeln steigt stetig. Es

gilt, die vielen beteiligten Stakeholder klug zu steuern und partizipativ zu verbinden, um im

Diskurs gute Lösungen für alle berechtigten Interessen zu finden.

Für eine Woche tauchen wir in die Arbeit einer politischen Beratungsfirma ein. Die Teilneh-

menden der Arbeitsgruppe erfahren aus erster Hand, wie gute Dialogprozesse vor Ort auch

bei tief greifenden Auseinandersetzungen zu Kompromissen führen können. In Fallstudien

zu realen Praxisbeispielen entwickeln die Teilnehmenden eigene Beteiligungsstrategien, um

die heterogenen Interessen politischer und zivilgesellschaftlicher Gruppen mithilfe analoger

und digitaler Methoden zusammenzuführen. Zum Abschluss gilt es, Erfolgsfaktoren guter

Dialoge zu identifizieren und diese innovativ weiterzuentwickeln.

Simon Oerding

Senior Consultant, IFOK GmbH, Düsseldorf

Kathrin Bimesdörfer

Senior Consultant, IFOK GmbH, Düsseldorf

Studierende der Geisteswissenschaften, der Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwis-

senschaften, der Naturwissenschaften, Mathematik und Ingenieurwissenschaften

Akademien

Praxisakademie Roggenburg im Max Weber-Programm

171