Background Image
Previous Page  151 / 324 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 151 / 324 Next Page
Page Background

Arbeitsgruppe

4

Sozialgeschichte des Jazz aus der Perspektive der

New Jazz Studies

Ähnlich wie Blues oder Folk wird Jazz gerne als eine musikalische Tradition verstanden,

in der die ‚alten Helden‘ mitunter weitaus wichtiger zu sein scheinen als zeitgenössische

Vertreter des Genres. Zudem dürfte es kaum eine andere Musik im Bereich der Popular-

kultur geben, die derart stark mit ihrer Sozialgeschichte in Verbindung gebracht wird. Ohne

Sklaverei, Rassismus und den Versuch der afroamerikanischen Emanzipation, so ein ge-

läufiges Verständnis, hätte es Jazz sowieso nicht gegeben. Entsprechend ist die Frage der

Geschichtlichkeit von Musik in wenigen Musikkulturen so präsent wie im Jazz. Das lässt sich

einerseits an der kaum überschaubaren Bandbreite an Publikationen und Studien zur Jazz-

geschichte ablesen. Abseits des gedruckten Wortes wird Jazzgeschichte andererseits aber

auch performativ-musikalisch verarbeitet, erinnert, erforscht und tradiert. So führt zum Bei-

spiel Wynton Marsalis bei vielen seiner Konzerte die Jazzgeschichte live auf.

In dieser Arbeitsgruppe möchten wir uns mithilfe kultur- und musikwissenschaftlicher An-

sätze der Sozialgeschichte des Jazz nähern. Dabei gehen wir primär der Frage nach, in-

wiefern die musikalische Entwicklung des Jazz mit den gesellschaftlichen Verhältnissen

in Zusammenhang steht, unter denen sie stattfindet. Ebenso möchten wir erforschen, wie

Jazzgeschichte überhaupt konstruiert und dargestellt wird (in Büchern, Filmen, Zeitschriften

etc.). Aus welchen Gründen haben sich manche Narrative durchgesetzt? Warum sind ande-

re Narrative ignoriert worden? Wie haben sich europäische Musikerinnen und Musiker in der

US-dominierten Jazzmusik positioniert? Wie können sich europäische Musiker heute inner-

halb dieser Jazztradition verorten? Und wenn Jazz gerne als eine Plattform gegen Unterdrü-

ckung und als Sprachrohr für Protest interpretiert wird, wie ist es dann in der Jazzgeschichte

um

race

,

gender

, Ethnizität, Nation und soziales Milieu bestellt?

Dr. Mario Dunkel

Institut für Musik und Musikwissenschaft, TU Dortmund

Dr. Martin Niederauer

Fakultät Gestaltung, HAW Würzburg-Schweinfurt

Studierende aller Fächer

Akademien

Jazz-Akademie Montepulciano

151