Background Image
Previous Page  104 / 324 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 104 / 324 Next Page
Page Background

Prof. Dr. Johannes Sauer

Lehrstuhl für Produktions- und Ressourcenökonomie, TU München

Studierende der Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, insbesondere der

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftswissenschaften und Psy-

chologie sowie des Wirtschaftsingenieurwesens

Die Notwendigkeit und Förderung von Innovationstätigkeit ist ein prominentes Ziel jeder

ernst zu nehmenden politischen Agenda. Dies setzt ein theoretisches wie auch ein empiri-

sches Verständnis von Innovationsverhalten auf Mikroebene (d. h. Unternehmensebene) im

Hinblick auf Kausalität und Dynamik voraus: Was veranlasst Unternehmensleitung und Mit-

arbeitende, sich innovativ zu betätigen? Inwieweit und unter welchen Umständen investieren

Unternehmen in innovative Produkte oder Prozesse? Wie lässt sich der Effekt auf die Unter-

nehmensperformanz wirklich identifizieren und messen? Was kann Politik tun, um solche

Innovationstätigkeit weiter anzuregen?

Empirische Modelle zur quantitativen Beschreibung und Prognose von Innovationsengage-

ment und -intensität existieren, erfordern allerdings umfangreiche Datensätze und eine

entsprechende Datendokumentation. Des Weiteren sollten diese Modelle nach Möglich-

keit Einsichten des Innovationsmanagements und der Innovationspsychologie reflektieren.

Schließlich müssen einschlägige statistische und ökonometrische Methoden verstanden und

robust angewandt werden, um Faktoren für Innovationstätigkeit identifizieren und quantifizie-

ren zu können. Hiervon können dann politische und unternehmerische Handlungsempfeh-

lungen je nach technischem, sozialem und politischem Kontext abgeleitet werden.

Die Arbeitsgruppe hat zum Ziel, verschiedene zentrale Aspekte empirischer Innovationsfor-

schung aufzugreifen und eingehend zu diskutieren. Nach einer Erarbeitung theoretischer

Ansätze zur Erklärung von Innovationsverhalten sollen wegweisende empirische For-

schungsbeiträge intensiv erörtert werden. Exemplarische Datensätze zur eigenen Anwen-

dung quantitativer Modelle im Hinblick auf die Erklärung von Innovationsverhalten werden

nach Möglichkeit bereitgestellt.

Arbeitsgruppe

9

Innovation auf Mikroebene – Modellierung und Messung

Akademien

ab dem 5. Semester und Doktoranden

|

20. August bis 2. September 2017

104