Kompositionsresidenz

Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt seit 2013 in Kooperation mit dem Beethoven-Haus fünfwöchige Residenzstipendien für junge Komponistinnen und Komponisten. 

Jährlich stehen in der Regel zwei Stipendien zur Verfügung.

Mit diesem Förderformat unterstützt die Studienstiftung Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie Jungalumnae und -alumni aus der Musikerförderung, in einer ebenso konzentrierten wie inspirierenden Arbeitsumgebung zu komponieren und sich über individuelle Frage- und Problemstellungen mit einer Mentorin oder einem Mentor auszutauschen.

Als Mentorinnen und Mentoren der jungen Komponistinnen und Komponisten konnten von 2013 bis 2014 Manfred Trojahn, von 2015 bis 2017 Jan Müller-Wieland und ab 2018 Charlotte Seither gewonnen werden.

Zum Programm gehört ein öffentliches Abschlusskonzert. Hier werden die neu entstandenen Werke uraufgeführt und vorgestellt.

10. Kompositionsresidenz mit Abschlusskonzert am 24. September 2022 in Bonn

Vom 21. August bis 24. September 2022 findet die zehnte Kompositionsresidenz der Studienstiftung in Kooperation mit dem Beethoven-Haus Bonn mit den Komponisten Johannes Burgert und Jonas Otte statt. Während der fünfwöchigen Residenz komponieren sie ihre Stücke und werden dabei von Charlotte Seither, Komponistin und Mitglied im GEMA-Aufsichtsrat und im Präsidium des Deutschen Musikrats, als Mentorin bei ihrer Arbeit begleitet.

Am 24. September um 17 Uhr werden ihre Werke beim Abschlusskonzert im Kammermusiksaal des Beethoven-Hauses Bonn uraufgeführt – gemeinsam mit einem Werk von Jakob Raab, einem von zwei Residenzstipendiaten aus dem Jahr 2020, deren Abschlusskonzert damals aufgrund der Pandemie nur auf digitalem Wege stattfinden konnte.

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums finden im zweiten Teil des Konzerts drei Uraufführungen von Auftragskompositionen und ein moderiertes Gespräch mit den Komponist:innen und bisherigen Mentor:innen der Kompositionsresidenz Manfred Trojahn, Charlotte Seither und Jan Müller-Wieland statt. Die Werke wird die Pianistin Schaghajegh Nosrati präsentieren; sie ist ehemalige Stipendiatin der Studienstiftung und  aktuelle „Artist in Residence“ des Beethoven-Hauses.

Der Eintritt zum diesjährigen Abschlusskonzert ist kostenlos möglich bei vorheriger Anmeldung ab dem 1. September 2022 an avenarius(at)studienstiftung(dot)de unter dem Betreff „Konzert Kompositionsresidenz 2022“.

Johannes Burgert
Jump to

Johannes Burgert

Johannes Burgert wurde 1998 in Düsseldorf geboren. Seit 2018 studiert er an der Hochschule für Musik und Theater München Komposition in der Klasse von Isabel Mundry und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Das Studienjahr 2021/22 verbrachte er am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris in der Klasse von Frédéric Durieux. Dort erhielt er darüber hinaus Unterricht in elektronischer Komposition bei Yan Maresz, Luis Naón und Grégoire Lorieux.

Er gewann im Jahr 2018 den Bundespreis Jugend Komponiert und ist seit Mai 2021 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. Seine Werke wurden in Deutschland, Frankreich und der Schweiz aufgeführt und er erhielt im Rahmen von Seminaren, Meisterkursen und Einzelstunden weiterführende Anregungen von namhaften Komponisten wie Pierluigi Billone, Mauro Lanza, Günter Steinke, Martin Matalon und Stefano Gervasoni. Bei Workshops und Meisterkursen arbeitete er bereits mit Interpreten wie Nils Mönkemeyer und Jean-Pierre Collot zusammen.

In seiner Musik versucht er einen kreativen Sprung hinein in einen praktischen Umgang mit dem, was ihn musikalisch, künstlerisch und menschlich beschäftigt, wobei dem Berührenden im taktilen Sinne eine besondere Bedeutung zukommt.

 

Jonas Otte
Jump to

Jonas Otte

Jonas Otte (*2000) begann seine musikalische Ausbildung in Klavier und Komposition ab dem Alter von sechs Jahren in seiner Heimatstadt Chemnitz. Er erreichte u.a. einen 1. Preis beim Bundes-wettbewerb „Jugend Musiziert“ einschließlich einer CD-Veröffentlichung des Deutschen Musikrates (2012), einen Sonderpreis beim Lions-Musikwettbewerb (2013) und war Förderpreisträger des Bundeswettbewerbs „Jugend Komponiert“ (2017). Im Zeitraum von 2012 bis 2018 war er Stipendiat der Begabtenförderung des Landesverbands deutscher Musikschulen Sachsen.

Im Oktober 2018 begann er sein Kompositionsstudium bei Prof. Jörg Birkenkötter an der Hochschule für Künste in Bremen. Sein elektroakustisches Stück Ennu erklang u.a. bei den international renommierten Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik und führte zu ersten Auslandsaufführungen in Bologna und Rom. Kooperationen mit dem Trio Catch, der Sächsischen Mozart-Gesellschaft, dem Opernhaus Chemnitz und der Projektgruppe Neue Musik Bremen führten zu weiteren Darbietungen seiner Stücke in verschiedensten Teilen Deutschlands. Bisherige Kompositionsaufträge der Stadt Delmenhorst und des Ensemble Etendis begleiten sein Schaffen als Komponist.

Parallel zu seinem kompositorischen Schaffen ist er als Pianist im Duo Phanero sowie beim Bremer EnsembleANM tätig und realisiert zielstrebig Aufführungen klassischer und zeitgenössischer Musik, einschließlich eigener Werke. Jonas Otte ist seit Mai 2021 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Jakob Raab
Jump to

Jakob Raab

Jakob Raab (*1995) studierte Komposition, Klavier und Musiktheorie in Karlsruhe und Saarbrücken. Von seinen Lehrern Arnulf Herrmann und Wolfgang Rihm erhält er seit 2014 wichtige Impulse zum zeitgenössischen Komponieren; als Konzertpianist und Musiktheoretiker widmet er sich zudem intensiv historischer Musik.

Er ist Preisträger des Förderpreises der Stadt Saarbrücken und seit 2018 Stipendiat der Studienstiftung. Elektronische und instrumentale Kompositionen wurden u.a. im SWR und BR Radio ausgestrahlt und von der Radiophilharmonie Saarbrücken aufgeführt. Jakob Raab hat u. a. in MusikTexte und der Zeitschrift der Gesellschaft für Musiktheorie publiziert und lehrte Musiktheorie an der Hochschule für Musik Karlsruhe. Er studiert zudem Mathematik und beschäftigt sich mit Möglichkeiten der algorithmischen Komposition.

Die bisherigen Residenzstipendien im Überblick

9. Residenzstipendium von 22. August bis 25. September 2021

Klänge, die begeistern und Sehnsucht erzeugen: Die Komponistin Lina Posėčnaitė sowie die Komponisten Valentin Ruckebier und Dustin Zorn gaben am 25. September 2021 während eines Konzerts im Kammermusiksaal des Beethoven-Hauses in Bonn einen Einblick in ihr künstlerisches Schaffen und präsentierten Uraufführungen.

In ihrer Arbeit wurden die Komponistin und die Komponisten von ihrer Mentorin, der Komponistin Charlotte Seither begleitet, die den klangvollen Konzertabend moderierte. Lina Posėčnaitės Werk „Mist“ (engl. für „Nebel“) wurde von dem Duo „Windspiel“ – Verena Wüsthoff (Blockflöte) und Eva Zöllner (Akkordeon) – aufgeführt. Konrad Jarnot (Bariton) und Austėja Valušytė (Klavier) spielten Valentin Ruckebiers Werk „before and after summer“ als Teil des Zyklus „Song Casket“ für Bariton und Klavier. Abschließend begeisterte das Trio Noir – Sebastian Lange (Saxofon), Zhifeng Hu (Klavier) und Christoph Lindner (Percussion) das Publikum mit einer Uraufführung des Werks „Sehnsucht“ des Komponisten Dustin Zorn.

Mehr Informationen finden Sie hier.

8. Residenzstipendium vom 23. August bis 27. September 2020

Lina Posėčnaitė und Jakob Raab waren die Komponistin und der Komponist des 8. Residenzstipendiums vom 23. August bis 27. September 2020. Das Abschlusskonzert fand pandemiebedingt am 26. September 2019 auf digitalem Wege statt. Mattia Bonafini und Andraž Malgaj präsentierten „Mühe(los)“ von Lina Posėčnaitė für Helmholtz’sches Lochsirenenfahrrad und Akkordeon; das rein elektronische Werk „Ambulance“ von Jakob Raab wurde von einer Videoinstallation von Samuel Cho begleitet.

Weitere Informationen finden Sie hier.

7. Residenzstipendium vom 25. August bis 29. September 2019

Eric M. Domènech und Franz Ferdinand August Rieks waren die Komponisten des 7. Residenzstipendiums vom 25. August bis 29. September 2019. Das Abschlusskonzert mit Uraufführungen der beiden Komponisten für Streichquartett bzw. die Triobesetzung Violine-Klavier-Schlagwerk fand am 28. September 2019 im Woelfl-Haus Bonn statt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

6. Residenzstipendium vom 2. September bis 6. Oktober 2018

Matthias Krüger bearbeitete sein Werk K. P. und sein Engel für Akkordeon. Philipp Christoph Mayer komponierte Haus für Flöte, Klarinette, Violine und Violoncello.

Weitere Informationen finden Sie hier.

5. Residenzstipendium vom 3. September bis 7. Oktober 2017

Stefan Beyer komponierte Bleib hier. Schau zu. Mach kein Geräusch für Mezzosopran und Klavier. Samuel Walther komponierte Duo IV für Charles Koechlin für Flöte und Klarinette.

Weitere Informationen finden Sie hier.

4. Residenzstipendium vom 4. September bis 7. Oktober 2016

Benjamin Scheuer komponierte Monstrationen, 4 kleine Szenen für Bariton, Bassklarinette, Zuspielung und Licht. Josep Planells Schiaffino komponierte Drei Stücke für Cello und Klavier. Beide Werke wurden am 7. Oktober 2016 uraufgeführt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

3. Residenzstipendium vom 6. September bis 10. Oktober 2015

Konstantin Heuer (Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart) komponierte Aria für Cello und Klavier. Julian Lembke (Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse, Paris) komponierte flux.flous für zwei Violinen. Beide Werke wurden am 10. Oktober 2015 uraufgeführt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

2. Residenzstipendium vom 30. August bis 4.Oktober 2014

Antoine Daurat (Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin) komponierte Dove sei? Récitatif pour trio à cordes et électronique. Damian Scholl (Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf) komponierte Intimacy für Violine und Klavier. Beide Werke wurden am 4. Oktober 2014 uraufgeführt.

Weitere Infos finden Sie hier.

1. Residenzstipendium vom 7. September bis 4. Oktober 2013

Sven Daigger (Hochschule für Musik Karlsruhe) und Alexander Müller (Hochschule für Künste Bremen) komponierten kammermusikalische Werke für Gesang, Klarinette, Cello, Klavier und für Oboe, Cello und Klavier.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

"Young Stars"-Konzerte

Die Studienstiftung bietet Stipendiatinnen und Stipendiaten die Möglichkeit, ein eigenes Konzert im Kammermusiksaal des Beethoven-Hauseszu bestreiten.» Mehr erfahren