Offene Stipendienprogramme / 

China

China-Stipendien-Programm

Materialien für die chinesische Kalligrafie und Tuschmalerei © Dr. Julia SchützeMaterialien für die chinesische Kalligrafie und Tuschmalerei © Dr. Julia Schütze

Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt in Kooperation mit der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung Stipendien für einen Aufenthalt in China.

Programmziel

Das Programm fördert hoch qualifizierte Studierende aller Fächer (außer Sinologie, Kunst, Design und Musik) während eines einjährigen Sprach- und Studienaufenthaltes an chinesischen Universitäten. Es bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, fundierte Kenntnisse der chinesischen Sprache und Gesellschaft sowie Universitäts- und Wissenslandschaft zu erwerben und im Rahmen von selbst organisierten Berufs- oder Forschungspraktika erste Arbeitserfahrung in China zu sammeln. Jährlich werden 10 Stipendien vergeben.

Teilnahmevoraussetzungen

  • Offen für Studierende aller Fächer (außer Hauptfach Sinologie, Kunst, Design, Musik und Film)
  • Exzellente Studienleistungen in einem breit angelegten und intensiv betriebenen Studium
  • Sprachliche Vorkenntnisse sind erwünscht, aber nicht Bedingung 

Eine vorherige Förderung durch die Studienstiftung ist nicht notwendig.

Eine Programmteilnahme nach Abschluss des Masterstudiums bzw. Staatsexamens ist nicht möglich. Bitte beachten Sie bei Ihrer Studienplanung den eineinhalbjährigen Vorlauf des Programms (s. unten).

Kandidatinnen und Kandidaten ohne deutsche Staatsangehörigkeit müssen entweder Bildungsinländer sein oder gemäß §8 BAföG Deutschen gleichgestellt sein bzw. die Staatsangehörigkeit eines EU-Staates oder der Schweiz besitzen und ihren letzten Studienabschluss vor Programmbeginn in Deutschland erworben haben bzw. ein grundständiges Studium in Deutschland absolvieren.

Programmablauf

August 2017

Nach Ablauf der Bewerbungsfrist am 30. April werden 20 Teilnehmer zu einem dreiwöchigen Intensivkurs Chinesisch zugelassen, der vom 7. bis 25. August an der Universität Trier stattfindet und von der dortigen Abteilung für Sinologie durchgeführt wird.

Oktober 2017

Aus der Gruppe der 20 Sprachkurs-Teilnehmer werden im Rahmen eines Auswahlseminars, das am 23. Oktober 2017 stattfindet, die 10 Stipendiatinnen und Stipendiaten ausgewählt, deren China-Aufenthalt im August des Folgejahres beginnt.

März 2018

Zweiter Intensivkurs (3  Wochen) an der Universität Trier und anschließendes jahrgangsübergreifendes Vorbereitungstreffen in Berlin.

September 2018

Beginn des Aufenthalts in China. Die Bewerbung um einen Studienplatz in China erfolgt über den China Scholarship Council. Die Stipendiaten können dabei drei Präferenzen für chinesische Hochschulen angeben. Die Entscheidung darüber, für welche Universität eine Zulassung erteilt wird, liegt beim CSC.

Im Anschluss an das zweite Semester kann ggf. ein Praktikum absolviert und die verbleibende Zeit für Reisen in China genutzt werden.

Bewerbung 

  • Bewerbungsschluss 30. April
  • Bewerbungsunterlagen können hier (DOC, 2 MB) heruntergeladen werden
  • Bitte senden Sie uns Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen erst nach dem 1. März 2017 zu

Finanzierung

  • Zwei vorbereitende Sprachkurse an der Universität Trier
  • Vorbereitungspauschale von 1.000 Euro
  • Monatliches Stipendium in Höhe von 750 € (für 12 Monate) 
  • Mobilitätspauschale von 1000 Euro
  • Reisekostenpauschale von insgesamt 1.420 Euro für Hin- und Rückflug
  • Die Studiengebühren werden von chinesischer Seite getragen.
  • Aufnahme in die Studienstiftung

Das China-Stipendien-Programm wird seit 1986 durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung finanziert.

Ansprechpartnerin

Dr. Julia Schütze
Studienstiftung des deutschen Volkes
Büro Berlin
Jägerstraße 22/23
10117 Berlin
Telefon: +49 30 20370-448
E-Mail: schuetze@studienstiftung.de

Weitere Infos

Flyer

Das China-Stipendien-Programm ermöglicht einen einjährigen Sprach-, Studien- und Praktikumsaufenthalt in der Volksrepublik China. » Download (PDF, 0.5 MB)

Stipendiatenbericht

Piet Schönherr, Physik» Stipendiatenbericht Tsinghua Universität in Peking