Ausschreibung für die Promotionspreise der Studienstiftung 2023

Wer mit einem Stipendium der Studienstiftung promoviert, hat bereits im Rahmen des Auswahlverfahrens in besonderer Weise überzeugt – durch exzellente akademische Vorleistungen und ein inhaltlich ambitioniertes, methodisch anspruchsvolles und gut geplantes Forschungsvorhaben. Rund 250 Arbeiten unserer (ehemaligen) Promotionsstipendiat:innen werden in jedem Jahr fertig gestellt, darunter viele, die in der Wissenschaft sehr schnell auf breite und fruchtbare Beachtung stoßen.

Um die besondere Qualität der Promotionsförderung durch die Studienstiftung künftig noch besser sichtbar zu machen und gleichzeitig unsere Anerkennung für die von unseren Stipendiaten geleistete exzellente wissenschaftliche Forschungsarbeit zum Ausdruck zu bringen, zeichnet die Studienstiftung pro Jahr drei herausragende Doktorarbeiten aus. Ausgelobt werden hiermit folgender Preise:

  • Johannes Zilkens-Promotionspreis für herausragende Arbeiten im Bereich der Geisteswissenschaften
  • Lieselotte Pongratz-Promotionspreis für herausragende Arbeiten im Bereich der Gesellschaftswissenschaften
  • Friedrich Hirzebruch-Promotionspreis für herausragende Arbeiten im Bereich der Mathematik, Natur- und Ingenieurwissenschaften

Jeder der drei Preise ist mit je 5.000 Euro dotiert. Die Preisgelder werden getragen von

Teilnahmebedingungen

Spätester Bewerbungstermin ist der 01.10.2022.

Um die Promotionspreise 2023 können sich alle ehemaligen Promotionsstipendiat:innen der Studienstiftung bewerben, die ihre Promotion im Zeitraum vom 01.07.2021 bis 30.09.2022 abgeschlossen haben (Termin der letzten Prüfung) und deren Dissertation mit "summa cum laude", „mit Auszeichnung“ oder, bei Auslandspromotionen, einer äquivalenten Bewertung abgeschlossen wurde. Für mit „magna cum laude“ bzw. „sehr gut“ bewertete Dissertationen, die innerhalb dieser zweithöchsten Bewertungsstufe den bestmöglichen Schnitt erreicht haben, kann die Prüfung zur Zulassung zum Verfahren als Einzelfallentscheidung beantragt werden. Wir erbitten in diesem Fall einen Beleg des Notenschnittintervalls aus der Promotionsordnung sowie eine Begründung, weshalb „summa cum laude“ nicht vergeben wurde.

Wer die Promotion zwischen dem 01.07.2021 bis 30.09.2022 abgeschlossen hat, zum Bewerbungsschluss am 01.10.2022 aber noch keine vollständige Bewerbung vorlegen kann (weil z.B. noch nicht alle Gutachten oder Zeugnisse vorliegen), darf sich alternativ im darauffolgenden Jahr für den Promotionspreis 2024 bewerben. Die Bewerbung ist jedoch nur einmal möglich, entsprechend der Regelung für den Zeitraum 01.07.2021 bis 30.09.2022.

Zusammensetzung der Jury

Johannes Zilkens-Promotionspreis für herausragende Arbeiten im Bereich der Geisteswissenschaften

  • Prof. Dr. Christian Frevel, Kath. Theologie, Bochum
  • Prof. Dr. Johannes Grave, Kunstgeschichte, Jena
  • Prof. Dr. Delia González de Reufels, Geschichte, Bremen
  • Prof. Dr. Gesine Manuwald, Latinistik, London
  • Prof. Dr. Annika McPherson, Amerikanistik, Augsburg
  • Prof. Dr. Frederike Middelhoff, Germanistik, Frankfurt/Main
  • Prof. Dr. Christian Rößner, Philosophie, Linz, Österreich
  • Prof. Dr. Dagmar Schäfer, Wissenschaftsgeschichte China, Berlin
  • Prof. Dr. Benedikt Strobel, Philosophie, Trier

Lieselotte Pongratz-Promotionspreis für herausragende Arbeiten im Bereich der Gesellschaftswissenschaften

  • Prof. Dr. Jens-Hinrich Binder, Jura, Tübingen
  • Prof. Dr. Monika Eigmüller, Soziologie, Flensburg
  • Prof. Dr. Bernd Grzeszick, Jura, Heidelberg
  • Prof. Dr. Eva Neidhardt, Psychologie, Koblenz-Landau
  • Prof. Dr. Farzad Saidi, VWL, Bonn
  • Prof. Dr. Andreas Vasilache, Politikwissenschaften, Bielefeld
  • Prof. Dr. Jochen Kaiser, Psychologie, Frankfurt/Main

Friedrich Hirzebruch-Promotionspreis für herausragende Arbeiten im Bereich der Mathematik, Natur- und Ingenieurwissenschaften

  • Prof. Dr. Thorsten Bach, Chemie, München
  • Prof. Dr. Silke Biermann, Physik, Paris
  • Prof. Dr. Olaf Eisen, Geowissenschaften, Bremerhaven
  • Prof. Dr. Gerd Faltings, Mathematik, Bonn
  • Prof. Dr. Felix Joos, Informatik, Heidelberg
  • Prof. Dr. Xin Li, Mathematik, Glasgow
  • Prof. Dr. Michael Saliba, Materialwissenschaften, Stuttgart
  • Prof. Dr. Anett Schallmey, Biotechnologie, Braunschweig
  • Prof. Dr. med. Dr. Esther G. C. Troost, Medizin, Dresden
  • N.N., Physik

Kriterien und Auswahl

Alleiniges Kriterium für die Auszeichnung ist die wissenschaftliche Qualität der auszuzeichnenden Doktorarbeit, die einen wesentlichen und innovativen Beitrag zum wissenschaftlichen Fortschritt in dem betreffenden Fachgebiet leisten und höchsten methodischen Ansprüchen genügen soll. Ergänzend in die Bewertung einbezogen werden können ggf. aussagekräftige Hinweise, ob und in welcher Weise die Dissertation in einschlägigen Fachkreisen bereits Beachtung gefunden hat, z.B. in Form von aus der Dissertation heraus entstandenen Publikationen (Zeitschriften- und Konferenzbeiträge mit Peer-Review), Patenten und Preisen für die Arbeit.

Die Antragsunterlagen werden in der Geschäftsstelle der Studienstiftung registriert und unter formalen Kriterien geprüft; die zeitliche Zuordnung der Arbeiten zum Zeitraum 01.07.2021 bis 30.09.2022 richtet sich dabei nach dem Tag der Entscheidung der Prüfungs- oder Promotionskommission, nicht nach dem Datum der Ausstellung der Urkunde.

Die inhaltliche Prüfung und Auswahl erfolgt jeweils durch eine Jury herausragender Wissenschaftler:innen.

Im Rahmen einer dezentralen Vorauswahl wird jeder Antrag durch je zwei Jurymitglieder begutachtet. In den beiden fachlichen Hauptauswahlsitzungen im Januar 2023 werden die am besten vorvotierten Anträge von der Gesamtjury bewertet und die jeweiligen Preisträger:innen ermittelt.

Bewerbungsunterlagen

Teilnehmer:innen werden gebeten, folgende Unterlagen in elektronischer Form einzureichen (Bitte in zwei Pdf-Dateien, Reihenfolge der Dokumente wie nachstehend aufgeführt). Eine zusätzliche Übersendung der Dokumente in Papierform ist nicht erforderlich:

PDF-Datei 1:

  • Ausgefülltes Bewerbungsformular (PDF, 0.3 MB). Das Formular ist für alle Promotionspreise identisch; die fachliche Zuordnung erfolgt in der Geschäftsstelle der Studienstiftung.
  • Lebenslauf
  • eine kurze Darstellung der Arbeit (max. 10.000 Zeichen) zu Fragestellung, methodischem Vorgehen, den wichtigsten Ergebnissen und der Relevanz im Fachgebiet
  • die Gutachten des Erst- und Zweitgutachters, ggf. des Drittgutachters; diese können ggf. ergänzt werden durch Stellungnahmen zu folgenden Fragen:
    • Relevanz der Fragestellung und Erkenntnisse der Doktorarbeit für das betreffende Fachgebiet
    • Bewertung des methodischen Ansatzes
    • Rezeption: Wo und in welcher Weise werden die Ergebnisse aufgegriffen (ggf.: auch Preise, Patente, Veröffentlichungen)

Sollten Ihnen die Gutachten nicht persönlich ausgehändigt werden, können uns diese Dokumente auch per gesonderter E-Mail oder per Post durch die Universität erreichen. Bitten Sie in diesen Fällen die Gutachter:innen um entsprechende Bezeichnung der Datei mit Ihrem Namen.

  • tabellarischer Lebenslauf

PDF-Datei 2:

  • ein Exemplar der Doktorarbeit (Abgabeversion)

Bewerbungsfrist

Die vollständigen Bewerbungsunterlagen müssen bis zum 01.10.2022 unter folgender Mailadresse eingegangen sein: promotionspreis(at)studienstiftung(dot)de.

Preisverleihung

Die Jury wird die Preisträger:innen am 19.01.2023 im Rahmen der Jurysitzung ermitteln, die Preisverleihung erfolgt voraussichtlich am 22.05.2023 in Berlin.

Kontakt

Dr. Peter Antes
Studienstiftung
Team Promotionsförderung
E-Mail: promotionspreis(at)studienstiftung(dot)de

Stand 24.10.2022