Aktuelles

16/06/2015

Zehn Jahre Max Weber-Programm

Jubiläumsfeier mit 800 Gästen

„Nichts ist für den Menschen als Menschen etwas wert, was er nicht mit Leidenschaft tun kann“. Das Zitat aus Max Webers Rede „Wissenschaft als Beruf“ stellte der Präsident der Studienstiftung, Professor Reinhard Zimmermann, seinen Überlegungen zum zehnjährigen Jubiläum des Max Weber-Programm voran. So setzt das Programm, in dem die Studienstiftung mit dem Elitenetzwerk Bayern zusammenarbeitet, auf ein umfassendes Bildungs- und Förderangebot, das über die rein fachliche Ausbildung hinausweist. Dem Aufruf zu Neugier und wissenschaftlicher Leidenschaft folgen inzwischen rund 1.900 aktuelle Stipendiaten und ebenso viele Alumni.

Am 13. Juni fand nun in München eine Familienfeier größeren Stils statt: Auf dem Garchinger Campus der TU München feierte das Max Weber-Programm mit rund 800 Stipendiaten, Alumni, Mentoren, mit Mitgliedern der Auswahlkommissionen sowie des Elitenetzwerks Bayern sein zehnjähriges Bestehen.

Annette Julius, Generalsekretärin der Studienstiftung, hob in ihrem Grußwort den zentralen Auftrag des Max Weber-Programms hervor, das seit 2005 von der Studienstiftung durchgeführt wird: „Die Förderung ist nicht allein ein Gütesiegel für ohnehin exzellente Studierende, sondern macht für den Weg dieser talentierten Studierenden einen Unterschied – indem sie sie in neue Horizonte stellt, Türen öffnet und sie so weiter gehen und streben lässt als sie es ohne diese Art der Unterstützung, der Ermutigung und des Austausches vermocht hätten.“

Die seit 2005 bestehende Kooperation zwischen der Bundes- und Landesbegabtenförderung von Studienstiftung und Max Weber-Programm zeichnet sich durch wechselseitige Inspiration und Unterstützung aus: So übernahm das Max Weber-Programm bewährte Formate der Studienstiftung wie Akademien, Sprachkurse oder einzelne Auswahlverfahren.

Umgekehrt gab das Max Weber-Programm wichtige Impulse für die bundesweite Förderung der Studienstiftung – etwa mit den regionalen Begrüßungsveranstaltungen für neue Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie den Schulungsangeboten für Mitglieder der Auswahlkommissionen.

Bei der Festveranstaltung am 13. Juni folgte auf eine Podiumsdiskussion zum Thema „Max Weber und Du“ sowie die Ehrung langjähriger Mentoren ein Festival mit 54 Themenbeiträgen der Stipendiaten – von einer Einführung in den Slackline-Sport, Tanzen oder finnische Feierkultur über Sprachkurscafés, Gedächtnistraining bis hin zu Netzwerktreffen mit Alumni und Diskussionsrunden zu Nachhaltigkeit.

Bei der anschließenden Party sorgten die Brassband „Prolo Brass“ sowie die alternative Rap-Band „No Spam“ für eine volle Tanzfläche.

Zum Max Weber-Programm

Das Max Weber-Programm richtet sich an hochbegabte Studierende an Hochschulen in Bayern und wird von der Studienstiftung durchgeführt. In seinem Gründungsjahr 2005 waren 285 Stipendiatinnen und Stipendiaten im Max Weber-Programm, zehn Jahre später können bereits rund 2.000 Studierende gefördert werden.

Pro Jahr werden rund 400 neue Stipendiatinnen und Stipendiaten aufgenommen, denen ein umfassendes Programmangebot aus Sommerakademien, Tagungen, Exkursionen, Sprachkursen und Soft Skill-Seminaren offensteht. Zusätzlich erhalten die Stipendiaten eine Bildungspauschale von 900 Euro pro Semester.

Das Max Weber-Programm zählt über 1.900 Alumni, die sich unter anderem in der Auswahlarbeit engagieren. Den Stipendiatinnen und Stipendiaten stehen rund 120 ehrenamtliche Mentoren zur Seite.

Weitere Informationen zum Max Weber-Programm

FH-Jubiläumsbroschüre

„Begabungen fördern, Horizonte erweitern“: 20 Jahre Studienstiftung an Fachhochschulen» Mehr erfahren

Stipendiatenporträt

Im ewigen Eis zu forschen, ist für manche ein Kindertraum. Für seine Promotion in der Umweltphysik begibt sich Jan-Marcus Nasse regelmäßig in die Antarktis.» Mehr erfahren

Jahresbericht

Der Jahresbericht dokumentiert die Aktivitäten der Studienstiftung und stellt die Menschen hinter der Institution vor.» Mehr erfahren

Absolventenstudie

Schnell, erfolgreich und zufrieden: Studie über Promotionsstipendiaten» Download (PDF, 1.6 MB)