Aktuelles

29/03/2016

Förderung für herausragenden künstlerischen Nachwuchs

Das postgraduale Karl Schmidt-Rottluff Stipendium geht 2016 an Charlotte Dualé, Susann Maria Hempel, Sarah Lehnerer, Raphael Sbrzesny und Arne Schmitt.

Die diesjährige Jury ermittelte im Januar 2016 aus den rund 80 vorgeschlagenen Kandidaten 25 Bewerber und Bewerberinnen, die zur Hauptauswahl im März zur Präsentation ihrer Arbeiten eingeladen wurden. Zum Open House, der offenen Präsentation der Finalisten am Folgetag der Jurysitzung am 16. März, konnten rund 500 Gäste im Kühlhaus Berlin begrüßt werden.

Die ehrenamtliche Jury für das Karl Schmidt-Rottluff Stipendium setzte sich in diesem Jahr aus den Künstlerinnen und Künstlern Norbert Bisky, Friederike Feldmann, Franka Hörnschemeyer, Markus Löffler, Olaf Nicolai, Josephine Pryde, Thomas Rentmeister und Clemens von Wedemeyer zusammen.

Die ausgewählten freischaffenden Künstlerinnen und Künstler erhalten in den nächsten zwei Jahren ein Stipendium in Höhe von 1.200 Euro. Weiterhin umfasst die Förderung eine Ausstellung zum Ende der Förderzeit sowie eine Katalogproduktion. Darüber hinaus steht den Stipendiatinnen und Stipendiaten die Teilnahme am Bildungsprogramm der Studienstiftung offen, wie etwa Künstlertagungen oder Sommerakademien.

Die Gruppenausstellung der letzten beiden Karl Schmidt-Rottluff-Jahrgänge wird am 15. Juli 2016 in der Düsseldorfer Kunsthalle eröffnet.

Weitere Informationen zum Karl Schmidt-Rottluff Stipendium

FH-Jubiläumsbroschüre

„Begabungen fördern, Horizonte erweitern“: 20 Jahre Studienstiftung an Fachhochschulen» Mehr erfahren

Stipendiatenporträt

Im ewigen Eis zu forschen, ist für manche ein Kindertraum. Für seine Promotion in der Umweltphysik begibt sich Jan-Marcus Nasse regelmäßig in die Antarktis.» Mehr erfahren

Jahresbericht

Der Jahresbericht dokumentiert die Aktivitäten der Studienstiftung und stellt die Menschen hinter der Institution vor.» Mehr erfahren

Absolventenstudie

Schnell, erfolgreich und zufrieden: Studie über Promotionsstipendiaten» Download (PDF, 1.6 MB)