© Johannes Haas

Über uns / 

Aktuelles

Förderung für herausragenden künstlerischen Nachwuchs: fünf neue Karl Schmidt-Rottluff-Stipendien vergeben

Besucherinnen und Besucher bei der offenen Präsentation der Finalistinnen und Finalisten des Karl Schmidt-Rottluff-Stipendiums in Berlin © Stefan Wolf Lucks

Die Studienstiftung vergibt alle zwei Jahre das Karl Schmidt-Rottluff Stipendium für hervorragende künstlerische Leistungen an bildende Künstlerinnen und Künstler. In Berlin hat eine Jury die Stipendiatinnen und Stipendiaten des aktuellen Jahrgangs 2018 ausgewählt.

Das Karl Schmidt-Rottluff Stipendium geht 2018 an Yalda Afsah, Serena Alma Ferrario, Felix Leffrank, Henrike Naumann und Fabian Treiber. Die jungen freischaffenden Künstlerinnen und Künstler erhalten in den nächsten zwei Jahren ein Stipendium in Höhe von monatlich 1.200 Euro. Weiterhin umfasst die Förderung eine Ausstellung sowie eine Katalogproduktion. Darüber hinaus steht den Stipendiatinnen und Stipendiaten die Teilnahme am Bildungsprogramm der Studienstiftung offen, wie etwa Künstlertagungen oder Sommerakademien.

Die diesjährige Jury ermittelte im April 2018 aus den rund 90 vorgeschlagenen Kandidaten 20 Bewerberinnen und Bewerber, die zur Hauptauswahl im Juni zur Präsentation ihrer Arbeiten eingeladen wurden. Zum Open House, der offenen Präsentation der Finalistinnen und Finalisten am Folgetag der Jurysitzung am 2. Juni, konnten rund 400 Gäste in der Alten Münze Berlin begrüßt werden.

Die ehrenamtliche Jury für das Karl Schmidt-Rottluff Stipendium setzte sich in diesem Jahr aus den Künstlerinnen und Künstlern Michael Beutler, Norbert Bisky, Antje Engelmann, Katharina Grosse, Annette Kelm, Olaf Nicolai, Thomas Rentmeister, Jörg Sasse und Christine Streuli zusammen.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Karl Schmidt-Rottluff Stipendium.

Ansprechpartnerin

Dr. Julia Apitzsch-Haack
Berliner Büro
Telefon: +49 (0)030 20370-441 
E-Mail: apitzsch(at)studienstiftung(dot)de

Stipendiatenporträt

Im ewigen Eis zu forschen, ist für manche ein Kindertraum. Für seine Promotion in der Umweltphysik begibt sich Jan-Marcus Nasse regelmäßig in die Antarktis.» Mehr erfahren

FH-Jubiläumsbroschüre

„Begabungen fördern, Horizonte erweitern“: 20 Jahre Studienstiftung an Fachhochschulen» Mehr erfahren