Aktuelles

04/05/2021

Digitaler Bildungskongress der Studienstiftung

Themenwoche Bildungsgerechtigkeit und Begabtenförderung vom 4. bis 8. Mai 2021

Die Studienstiftung veranstaltet unter dem Titel "Begabtenförderung und Bildungsgerechtigkeit. Aktuelle Herausforderungen nach zehn Jahren Botschafterprogramm" ihren ersten Bildungskongress.

Der Kongress findet am 7. und 8. Mai statt und wird von einem Rahmenprogramm an den Abenden des 4. bis 6. Mai begleitet.

Die digitale Veranstaltung vernetzt Expertinnen und Experten aus der Bildungsforschung und der Praxis, sowie alle am Thema Interessierten, fördert den Austausch über Lösungsansätze und Herausforderungen auf dem Weg zu mehr Bildungsgerechtigkeit und entwickelt neue Perspektiven für die Weiterentwicklung des Botschafterprogramms.

Die Anmeldung für den Kongress und die Themenwoche ist abgeschlossen und die Zugangsdaten an die Teilnehmenden versandt. Bei Fragen oder technischen Problem erreichen Sie uns unter der Mailadresse bildungskongress(at)studienstiftung(dot)de.

Das Kongressprogramm

Der Bildungskongress beginnt am Freitag, dem 7. Mai, um 15:00 Uhr mit der Eröffnung durch Dr. Annette Julius, Generalsekretärin der Studienstiftung, gefolgt von einer Keynote von Professorin Dr. Monica Jungbauer-Gans, Leiterin des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW).

Anschließend findet eine erste Session zum Thema „Erstakademiker*innen und ihre Bildungswege“ statt. Wir freuen uns auf folgende Beiträge:

  • Zum Einfluss vorgelagerter Bildungspfade auf die Studienentscheidung, Dr. Heike Spangenberg, DZHW und Heiko Quast, DZHW
  • High Achieving First-Generation University Students, Prof. Dr. Nikki Shure, Associate Professor in Economics am UCL Social Research Institute am University College London und Dr. Larissa Zierow, stellvertretende Leiterin am ifo Zentrum für Bildungsökonomik am ifo Institut
  • Das Programm Chance hoch 2 – Ein Praxisbeispiel für Bildungsgerechtigkeit, Adrienn Linder,wissenschaftliche Mitarbeiterin im Akademischen Beratungs-Zentrum Studium und Beruf der Universität Duisburg-Essen

Am Abend folgt ein Loungegespräch zwischen mehreren ehemaligen und aktuellen Botschafterinnen und Botschaftern der Studienstiftung und Dr. Annette Julius.

Am Samstag, dem 8. Mai, findet ab 8:30 Uhr eine Session zu „Stipendien- und Talentförderung am Übergang von Schule zu Hochschule“ und mit folgenden Beiträgen statt:

  • Chancengerechtigkeit fördern – Stipendien, Akademien und weitere Instrumente der Talentförderung nachhaltig an Schulen verankern, Hilke Birnstiel, NRW-Talentscout und Marcus Kottmann, Leiter Zentrale Betriebseinheit Talentförderung der Westfälischen Hochschule und des NRW-Zentrums für Talentförderung in Gelsenkirchen
  • Soziale Unterstützung in der Studien- und Berufsorientierung – Die Rolle von NRW-Talentscouts und Stipendienvorschlägen aus der Sicht von Bildungsaufsteiger*innen, Magdalena Bienek, wissenschaftliche Mitarbeiterin im NRW-Zentrum für Talentförderung der Westfälischen Hochschule und promoviert in den Bildungswissenschaften an der Universität Duisburg-Essen
  • Lehrer*innen auf Schatzsuche? Eine qualitativ-rekonstruktive Analyse ihrer handlungsleitenden Orientierungen bei der Auswahl von Schüler*innen für Stipendienprogramme (am Beispiel des Stipendienprogramms RuhrTalente), Franziska Proskawetz, wissenschaftliche Mitarbeiterin im NRW-Zentrum für Talentförderung der Westfälischen Hochschule und Promotionsstudentin an der Universität Duisburg-Essen

Um 10.30 Uhr startet die Session „Erstakademiker*innen und das Ankommen an der Hochschule“:

  • Begabtenförderwerke als gewaltfreier Habitusspielplatz. Die Rolle der Begabtenförderung bei der Realisierung von Bildungsaufstiegen, Prof. Dr. Thomas Spiegler, Professor für Soziologie und empirische Sozialforschung an der Theol. Hochschule Friedensau
  • Who dares to critique the work of academics? Beim Lesen widersprüchlicher akademischer Arbeit neigen Erst-Akademiker/innen weniger zur Kritik an der Arbeit und eher zu Zweifeln am eigenen Verständnis, Dr. Christina Bauer ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Motivationspsychologie der Universität Wien
  • Förderliche Faktoren für Studierende der ersten Generation, Prof. Dr. Ingrid Miethe, Professorin für Allgemeine Erziehungswissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen

Wissenschaftliche Ergebnisse und praktische Ansätze aus den Sessions können in thematischen Austauschrunden ab 13.30 Uhr vertieft werden.

Die Themenwoche

Am Dienstag, dem 4. Mai, um 19:30 Uhr eröffnet Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Prenzel mit einem Vortrag zum Thema „Gleiche Chancen auf Bildung in Deutschland? Befunde aus internationalen und nationalen Vergleichsstudien“ die Themenwoche. Der Vortrag gibt einen Überblick über einschlägige Ergebnisse und die Aussagekraft von empirischen Studien zum Bildungserfolg, insbesondere mit Blick auf Maßnahmen zur Verbesserung der Bildungsgerechtigkeit.

Am Mittwoch, dem 5. Mai, stellen sich ab 19:30 Uhr mehrere Projekte von aktuellen oder ehemaligen Geförderten und kooperierenden Institutionen vor, die sich im Bereich Chancengerechtigkeit engagieren. Dabei sind unter anderen: das Aelius Förderwerk, AktionZukunft, Applicaid, Ausgezeichnet in Bünde, Corona School, Educto.org, Ruhrtalente und Schülerpaten Deutschland.

Am Donnerstag, dem 6. Mai, findet ab 19:30 Uhr eine Podiumsdiskussion zum Thema „Chancengerechtigkeit in der Schule“ statt. Im Mittelpunkt stehen die Rolle zivilgesellschaftlicher Initiativen, des Schulsystems und der Bildungspolitik für das Erreichen von mehr Chancengerechtigkeit in Deutschland. Es diskutieren die ehemalige Bundesbildungsministerin Dr. h.c. Edelgard Bulmahn, die Erziehungswissenschaftlerin Prof. Dr. Anne Sliwka, der Soziologe Prof. Dr. Kai Maaz und der Gründer und Vorstandsvorsitzende des Aelius Förderwerks Sagithjan Surendra.

Weitere Informationen