Aktuelles

05/12/2019

Ausgezeichnet: Zwei Alumni der Studienstiftung erhalten Leibniz-Preis 2020

Die Studienstiftung gratuliert ihren Ehemaligen zur Auszeichnung mit dem wichtigsten deutschen Forschungspreis. Insgesamt zehn Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können sich über den Preis freuen, der jährlich von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) vergeben wird.

Kunsthistoriker Johannes Grave, Friedrich-Schiller-Universität Jena, erhält den Preis für seine „Standards setzenden kunstgeschichtlichen Arbeiten zur Goethe-Zeit, Romantik und zur Frühen Neuzeit“, wie es in der Preisentscheidung der DFG heißt. Sein Werk zeichne sich durch die Vielfalt der betrachteten Themen und Perioden aus sowie den interdisziplinär ausgreifenden Ansatz, mit dem Kunstgeschichte, Literaturwissenschaften, Philosophie und Begriffsgeschichte zusammengebracht werden.

Der Ehemalige Thomas Neumann, Informatiker an der TU München, wird für seine Arbeiten zur effizienten Verwaltung und Analyse großer Datenmengen ausgezeichnet. Das von ihm entwickelte Datenbanksystem HyPer ermöglicht außerdem die Nutzung großer Hauptspeicher sowie zahlreicher Rechnerkerne. Mit der HyPer-Entwicklung gelang es Neumann und seinem Team selbst die „weltweit schnellsten konventionellen Datenbanksysteme zu schlagen“.

Der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis gilt als der wichtigste deutsche Forschungspreis und ist mit je 2,5 Millionen Euro dotiert. Die Preisträgerinnen und Preisträger 2020 wurden aus insgesamt 114 Vorschlägen ausgewählt.