Aktuelles

23/11/2022

Akademiesaison 2022 erfolgreich beendet

Studierende während der Akademien der Studienstiftung in St. Johann im Ahrntal, in Vilnius, in Wien sowie während der Kulturakademie in Weimar.

Vielfältige interdisziplinäre Arbeitsgruppen, spannende wissenschaftliche und gesellschaftliche Fragestellungen von Studierenden, engagierte Dozent:innen sowie neue Kontakte und Freiräume für Kreativität – all das macht die Akademien seit über 45 Jahren zum zentralen Veranstaltungsformat der Studienstiftung des deutschen Volkes. Unter Einhaltung der Hygieneschutzmaßnahmen konnte in diesem Jahr die Akademiesaison vollständig in Präsenz stattfinden.

Im Jahr 2022 diskutierten rund 1550 Stipendiat:innen auf insgesamt 18 Frühjahrsakademien sowie Sommerakademien, die sie unter anderem nach Weimar, Koppelsberg, London, Leysin, Brixen, St. Johann, Wrcolaw, Vilnius und Wien führten.

Die Studienstiftung dankt allen haupt- und ehrenamtlich Mitwirkenden für ihr großes Engagement und ihre Bereitschaft, unter den anhaltend herausfordernden Bedingungen der Corona-Pandemie die Akademien zu gestalten.

Rund 1550 Studierende befassten sich während der Akademien 2022 unter anderem mit Gesundheitssystemen, Nachhaltigkeit und Künstlicher Intelligenz

Während der Akademien tauschten sich Studierende aus unterschiedlichen Fachbereichen zu aktuellen Fragen aus Wissenschaft, Gesellschaft, Kultur und Politik aus. Beispielsweise setzten sich Arbeitsgruppen mit der Belastbarkeit von Gesundheitssystemen, dem Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine, Theater und Gesellschaftskritik, Nachhaltigkeit in den Ingenieurwissenschaften sowie Künstlicher Intelligenz in der Musikproduktion auseinander. Weitere Arbeitsgruppen befassten sich unter anderem mit der Frage, wie Stress und Trauma Körper und Geist beeinflussen, setzten sich auf den Spuren von Fledermäusen und Grabwespen mit Biodiversität auseinander oder erkundeten die mehrsprachigen urbanen Räume der Stadt Wien.

Einen weiteren Fokus legt das Akademieprogramm auf berufspraktische Einblicke, zum Beispiel in Arbeitsgruppen, die sich mit Herausforderungen staatlicher Krisenkommunikation oder mit der Produktentwicklung und Akzeptanzanalyse für nachhaltige Innovationen beschäftigten. Andere befassten sich mit der Schaffung von Diskussionsräumen, um gesellschaftliche Spaltung zu überwinden.

Akademien – interdisziplinärer Austausch und Freiräume für eigene Ideen

Die Akademien sind die traditionsreichste und größte Programmlinie des Bildungsprogramms der Studienstiftung. Sie ermöglichen intellektuellen Austausch, inspirierende Erfahrungen und Erkenntnisgewinn – im gemeinschaftlichen Wirken von Dozent:innen sowie Stipendiat:innen.