Aktuelles

20/03/2017

Abschied von Schirmherr Joachim Gauck: Delegation der Studienstiftung beim Großen Zapfenstreich in Berlin

Zur Verabschiedung des Bundespräsidenten Joachim Gauck am 15. März in Berlin reisten Stipendiatinnen und Stipendiaten, Alumni und Vertrauensdozenten der Studienstiftung sowie die Generalsekretärin Dr. Annette Julius.

Der Große Zapfenstreich, mit dem seine Amtszeit als Bundespräsident endete, bot gleichfalls Gelegenheit für eine persönliche Begegnung mit Joachim Gauck, der als Schirmherr die Arbeit der Studienstiftung fünf Jahre lang unterstützt und begleitet hatte und der zu seiner Verabschiedung rund 300 ehrenamtlich besonders engagierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen hatte.

Dr. Annette Julius, Generalsekretärin der Studienstiftung, dankte ihm insbesondere für sein lebendiges Interesse an der Arbeit der Studienstiftung und den von ihr geförderten jungen Menschen. Höhepunkte seiner Schirmherrschaft waren etwa die Einladung von Stipendiatinnen und Stipendiaten zum Bürgerfest des Bundespräsidenten 2013 sowie die Teilnahme von fünf Geförderten an einer Reise des Bundespräsidenten nach Polen 2014.

Der Einsatz für Begabtenförderung war Gauck ein wichtiges Anliegen, wie er auch in seinem Grußwort 2012 an die Studienstiftung schrieb: „Wir brauchen junge Menschen, die sich etwas zutrauen, die mutig sind und unser Land voranbringen. Ich freue mich über alle Bürgerinnen und Bürger in unserem Land, die mit ihren Talenten unsere Gesellschaft als Ganzes stark machen.“

Mit seiner Schirmherrschaft setzte Joachim Gauck die Tradition der Bundespräsidenten seit Dr. Richard von Weizsäcker im Jahr 1984 fort.

Absolventenstudie

Schnell, erfolgreich und zufrieden: Studie über Promotionsstipendiaten» Download (PDF, 1.6 MB)

Stipendiatenporträt

Jana Sussmann möchte Journalistin werden. Nebenher engagiert sie sich für Menschen, die an multipler Sklerose erkrankt sind ‒ und macht Leistungssport.» Mehr erfahren

Jahresbericht

Der Jahresbericht dokumentiert die Aktivitäten der Studienstiftung und stellt die Menschen hinter der Institution vor.» Mehr erfahren