Offene Stipendienprogramme / 

Japan

Das Japanprogramm ermöglicht jährlich fünf Studierenden die Teilnahme an einem zweijährigen Intensivprogramm, das zum Erwerb hervorragender Kenntnisse der japanischen Sprache und Kultur führt. Ziel des Programms ist die Ausbildung von Japanexperten, die im Kontext ihrer eigenen Disziplin als kompetente Vermittler zwischen Europa und Asien auftreten. Auch wer ohne Vorkenntnisse in das Programm startet, kann bei Abschluss ein Projekt aus dem eigenen Fachgebiet in der Fremdsprache bearbeiten. Vielen Ehemaligen ist der berufliche Einstieg bei namhaften japanischen Unternehmen der Consulting-, IT- oder Automobilbranche geglückt oder sie haben ihre Forschungsprojekte im Rahmen einer Promotion fortgesetzt. Das Japanprogramm ist ein Projekt der Studienstiftung des deutschen Volkes und der Haniel Stiftung, durchgeführt von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Keio Universität Tokio. Es führt zu einem Doppel-Master-Abschluss.[ Details ]

Stipendiatenporträt

Durch den intensiven Japanischunterricht, die individuelle Betreuung und den Auslandsaufenthalt habe ich mich sprachlich, fachlich, persönlich, kulturell weiterentwickelt – und durch den Eintritt in einen Musik-Club an der japanischen Universität sogar musikalisch.» Roman Lossa, Informatik

Stipendiatenporträt

Das Programm passt perfekt, weil es neben dem intensiven Japanischunterricht, der sehr schnell zu Ergebnissen führt, auch das Fortführen der eigenen Fachstudien erlaubt. » Eva Zimmermann, Jura

Stipendiatenporträt

Das Japanprogramm ermöglicht mir, mich weiterhin vertiefend damit zu beschäftigen, und es gibt mir parallel dazu die besondere Gelegenheit intensiv Japanisch zu lernen. » Giuseppe Castellaneta, Architektur