Aktuelles

31/01/2017

Stipendiatinnen und Stipendiaten des Mercator Kollegs für internationale Aufgaben gestalten Sonderbeilage der Zeitschrift „Internationale Politik“

Unter dem Titel „Verantwortung weltweit. Berichte, Erfahrungen, Engagement“ informieren die Kollegiatinnen und Kollegiaten des 7. Jahrgangs über ihre Projekte und geben Einblicke in Arbeitsstationen bei Internationalen Organisationen, NGOs, Think Tanks oder Unternehmen.

13 Monate arbeiteten die Stipendiatinnen und Stipendiaten des 7. Kolleg-Jahrgangs zu aktuellen Fragen und Herausforderungen der internationalen Zusammenarbeit: Wie kann die Europäische Union künftig wirkungsvoller auf globale Gesundheitsrisiken wie beispielsweise Ebola reagieren? Wie gelingt die Integration junger Flüchtlinge in die Bildungssysteme ihrer Aufnahmeländer? Wie kann die Bekämpfung des Klimawandels durch innovative Lösungsansätze vorangetrieben werden?

Diese und weitere Themen stehen im Mittelpunkt der im Januar erschienenen Sonderbeilage der renommierten Zeitschrift „Internationale Politik“ (IP). Zum bereits sechsten Mal hatten die Stipendiaten des Mercator Kollegs die Möglichkeit, eine gesamte Ausgabe der IP zu gestalten. In dem Heft berichten sie von inspirierenden Begegnungen, herausfordernden Fragestellungen und überraschenden Erlebnissen und Erkenntnissen. Dabei spiegeln die Beiträge den Leitgedanken des Förderprogramms, junge Menschen für die internationale Zusammenarbeit und das Einstehen für einen multilateralen und kooperativen Politikansatz vorzubereiten.

Die Sonderbeilage steht hier zum Download bereit.

Über das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben ist ein Projekt der Studienstiftung des deutschen Volkes und der  Stiftung Mercator in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt sowie der Schweizerischen Studienstiftung, der Stiftung Mercator Schweiz und dem Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten. Jährlich werden 20 deutsche und 4 schweizerische Stipendiatinnen und Stipendiaten in das Kolleg aufgenommen. Ziel des Programms ist eine stärkere Präsenz deutschsprachigen Personals in Internationalen Organisationen und global tätigen NGOs sowie die Qualifizierung von international denkenden und handelnden Nachwuchskräften.

Weitere Informationen

Absolventenstudie

Schnell, erfolgreich und zufrieden: Studie über Promotionsstipendiaten» Download (PDF, 1.6 MB)

Stipendiateninterview

Lisa von Rabenau hat das Hans Weisser-Programm genutzt, um in Indien das Start-up ReMaterials aufzubauen.» Mehr erfahren

Stipendiatenporträt

Jana Sussmann möchte Journalistin werden. Nebenher engagiert sie sich für Menschen, die an multipler Sklerose erkrankt sind ‒ und macht Leistungssport.» Mehr erfahren

Jahresbericht

Der Jahresbericht dokumentiert die Aktivitäten der Studienstiftung und stellt die Menschen hinter der Institution vor.» Mehr erfahren